Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Bekommt der Landkreis Peine einen Betriebskindergarten?
Stadt Peine Bekommt der Landkreis Peine einen Betriebskindergarten?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 08.03.2018
Kinder toben in einer Kita: Bekommt der Landkreis einen eigenen Betriebskindergarten? Quelle: Archiv
Anzeige
Peine

„Der Landkreis Peine präsentiert sich als ein familienfreundliches Unternehmen und beschäftigt hoch qualifizierte Mitarbeiter und Mutarbeiterinnen, die Beruf und Familie miteinander vereinbaren möchten, aber bisher bei ihrem Arbeitgeber keine geeignete Kinderbetreuung finden“, sagt der CDU-Fraktionsvorsitzende Hans-Werner Fechner. „Der Landkreis könnte seine Mitarbeiter bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie noch mehr unterstützen, indem er eine betriebliche Kinderbetreuung anbietet. Insbesondere für die berufliche Karriereentwicklung von Frauen erscheint dies bedeutsam.“

Die CDU sieht viele Vorteile

Vorteile wären demnach etwa kürzere Elternzeiten, sinkende Personalbeschaffungs- und Wiedereingliederungskosten, geringere Krankenstände und auch ein Imagegewinn für den Landkreis Peine. Die CDU schätzt, dass bei rund 1000 Landkreis-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern von etwa 50 bis 60 Kinder unter-sechs Jahren auszugehen ist. „Gelingt es, für 30 Prozent der Kinder ein Angebot zu unterbreiten, ist bereits eine Gruppe bildbar“, so Fechner weiter.

Als Standort für die Betriebskita schlägt die CDU das Areal der BBS/IGS vor, auf dem ausreichend Freiflächen vorhanden seien. Auch die Entfernung zu den Schwerpunkten der Kreisverwaltung sei relativ kurz. „Natürlich muss eine Abstimmung mit der Stadt Peine als Trägerin von Kindertagesstätten und Kindergärten vorgenommen werden“, sagt Fechner. Der blickt er allerdings entspannt entgegen, denn dort sei bereits der Bedarf aufgrund rechtlicher Ansprüche der Einwohner aktuell bei Weitem nicht gedeckt.

Von Tobias Mull

Lange war sich die Politik uneins über die Fortführung der Förderschule „Lernen“ im Landkreis Peine, während der Kreistagssitzung am Mittwochabend wurde nun ein Kompromiss verabschiedet...

08.03.2018

Jetzt also doch: Die Peiner Umformtechnik wird Anfang kommender Woche Insolvenz anmelden. Das bestätigte der PUT-Generalbevollmächtigte Hartwig Hillert auf PAZ-Anfrage.

08.03.2018

Ab 2025 soll Strom von der Nordseeküste bis nach Bayern und Baden-Württemberg fließen. Der Südlink, eine rund 600 Kilometer lange Leitung, soll damit die Energiewende voranbringen und Strom aus Windkraftanlagen in Deutschland verteilen. Die Erdverkabelung könnte hierbei auch durch den Landkreis Peine verlaufen.

08.03.2018
Anzeige