Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Bei der AfD-Demo flogen Eier

Peine Bei der AfD-Demo flogen Eier

Zu einigen Auseinandersetzungen kam am Rande der Demonstration der „AFD - Junge Alternative“ und der Gegendemo des Bündnisses für Toleranz am Samstag in der Peiner Innenstadt.

Voriger Artikel
Mit 1,75 Promille auf dem Windmühlenwall
Nächster Artikel
Unterschiede und Formen der vegetarischen Ernährung

Demonstranten der "AfD - Junge Alternative" zogen durch die Peiner Innenstadt.

Quelle: ane

Peine. Das teilte die Peiner Polizei jetzt mit. Die „AFD-Junge Alternative“, Bezirksgruppe Braunschweig, hielt gegen 16 Uhr eine Mahnwache unter dem Thema „Keine fremden Konflikte in unserer Stadt“ in der Peiner Fußgängerzone an der Bahnhofstraße, an der sich etwa 55 Personen beteiligten.

Demonstrationen am Bahnhof: nach den Ausschreitungen in der Peiner Südstadt eine Woche zuvor hatte die AfD/JungeAlternative zu einer Demonstration aufgerufen. Eine Gegendemo hatte dagegen das Peiner Bündnis für Toleranz organisiert.

Zur Bildergalerie

Im Anschluss daran zogen die Teilnehmer in einem Aufzug durch Teile der Peiner Innenstadt. Sie nutzten dabei die Luisenstraße, Wallstraße, Gröpern und die Bahnhofstraße. „Während der Kundgebung der AFD hielten sich etwa 150 Gegendemonstranten in der Nähe auf und schrien Parolen gegen die AFD“, teilt ein Polizeisprecher mit.

Von vereinzelten Personen wurden Eier in Richtung der Veranstaltungsteilnehmer geworfen. „Die Polizei drängte die Werfer soweit zurück, dass der Verlauf der Kundgebung nicht weiter gestört wurde“, so der Sprecher. Zu einem persönlichem Aufeinandertreffen der beiden Gruppen kam es jedoch nicht. Während des Aufzuges kam es zu keinen weiteren Störungen, so dass dieser ungehindert stattfinden konnte Die Veranstaltung war gegen 17 Uhr beendet.

Das ‚Bündnis für Toleranz‘ in Peine hatte zu einer Gegenkundgebung unter dem Thema „Peine - Bunt statt Braun“ aufgerufen, die gegen 15 Uhr vor dem Peiner Bahnhof stattfand. An dieser Kundgebung, die sich aus Bewohnern der Peiner Südstadt, Gewerkschaften, Politiker und Kirchen der unterschiedlichsten Konfessionen zusammensetzte, beteiligten sich etwa 450 Personen aus Peine. Nach mehreren Redebeiträgen löste sich die Versammlung gegen 16.20 Uhr wieder auf.

Gegen 10 Personen, die diese Veranstaltungen störten, wurden Platzverweise ausgesprochen. Ein 22-jähriger Mann aus dem Landkreis Peine wurde mit einem nicht erlaubten Pfefferspray bei der Veranstaltung angetroffen und vorübergehend in Gewahrsam genommen. Nach Feststellung seiner Personalien wurde er wieder entlassen. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.

Die Polizei begleitete die beiden Veranstaltungen mit einem großen Polizeiaufgebot. Aktuelle Informationen über die Kundgebungen gab es von der Polizei via Facebook und Twitter. Während der Versammlungen kam es zu kurzfristigen Verkehrsbehinderungen in der Nähe der Veranstaltungsorte. „Insgesamt kann von einem friedlichen Verlauf der beiden Kundgebungen gesprochen werden“, heißt es von Seiten der Peiner Polizei.

sip

Der Text wurde aktualisiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr