Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Baustelle Woltorfer Straße: Zweiter Bauabschnitt startet
Stadt Peine Baustelle Woltorfer Straße: Zweiter Bauabschnitt startet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 16.07.2018
Die Bauarbeiten im Verlauf der Woltorfer Straße gehen weiter. Quelle: Archiv
Peine

Die Bauarbeiten im Verlauf der Woltorfer Straße in Peine treten am heutigen Dienstag, 17. Juli, in eine neue Phase ein: Die Vollsperrung dieses zweiten Bauabschnittes erstreckt sich von der Einfahrt Peiner Umformtechnik bis zum Kreuzungsbereich Im Schleusenteich/Woltorfer Straße/ Bessemerstraße.

Die Zufahrten zur Peiner Umformtechnik (PUT) und zum DRK Pflegeheim am Stadtpark sind von der Kreuzung Richard-Langeheine-Straße/Nord-Süd-Brücke aus wieder erreichbar. Die Sperrung ist zunächst bis Ende Oktober 2018 geplant.

Kein Fahrzeugverkehr möglich

Im vollgesperrten Baubereich ist kein Fahrzeugverkehr möglich. „Anliegerinnen und Anlieger können ihre Wohnungen für die Dauer der Vollsperrung nur fußläufig erreichen“, sagte Petra Neumann, Sprecherin der Stadt Peine.

Die Straßen „Bessemerstraße“ und „Im Schleusenteich“ sind weiterhin aus Richtung Osten erreichbar. Zudem ist die Zu- und Abfahrt zu der Autowerkstatt „Erich Riske“, Woltorfer Straße 44, trotz Vollsperrung weiterhin gewährleistet. Die Autowerkstatt ist aus Richtung Osten über den Kreuzungsbereich Woltorfer Straße/Im Schleusenteich/Bessemerstraße erreichbar.

Außerhalb des vollgesperrten Bereiches ist der Anliegerverkehr und Anlieferverkehr weiterhin möglich, so dass auch alle sonstigen Gewerbebetriebe und Geschäfte im Verlauf der Woltorfer Straße erreicht werden können.

Von Tobias Mull

Auf der A 2 hat es am Montagmorgen im Bereich Peine schon wieder gekracht – glücklicherweise verlief dieser Unfall aber relativ glimpflich. Drei Lastwagen waren gegen 8 Uhr bei Röhrse ineinander gefahren, verletzt wurde niemand.

16.07.2018

Zu einer Strafe von sieben Monaten auf Bewährung wurde am Montag eine mittlerweile 65-Jährige Frau aus Edemissen verurteilt, zudem muss sie 120 Sozialstunden ableisten. Das Gericht warf ihr fahrlässige Körperverletzung mit Todesfolge vor. Sie hatte 2016 in Edemissen einen Mann auf einem Zebrastreifen überfahren.

16.07.2018

Zunächst war von einer Schlägerei die Rede, doch als die alarmierten Polizeibeamten am Montag mit Blaulicht und Sirene in der Peiner Fußgängerzone eintrafen, stellte sich die Situation glücklicherweise als nicht so dramatisch heraus.

16.07.2018