Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
BBS: Projekttage für Zivilcourage

Peine-Vöhrum BBS: Projekttage für Zivilcourage

Beim Projekttag „Für Zivilcourage – Hinsehen mit Verstand“ waren alle Klassen der Berufsbildenden Schulen (BBS) in Vöhrum eingeladen, einen Beitrag zu leisten. Entsprechend groß war die Resonanz – und der Erfolg.

Voriger Artikel
Abi-Party in Groß Ilsede: Schüler demolierten Bus
Nächster Artikel
Randalierender Mann kam zweimal in die Zelle

Bettina Stosio: Die 18-Jährige sagt: „Die Menschen müssen lernen hinzuschauen.“

Quelle: oh

Vöhrum . „Nur gemeinsam kann man gegen Gewalt vorgehen“, sagt Lara Sindt (19 Jahre). Bereits zum dritten Mal hatten die BBS einen Projekttag für Zivilcourage organisiert. Die Arbeit hat das Team „Beratung und Prävention“ um Lehrerin Kristin Gerlach übernommen. Unterstützung gab es zudem vom Caritasverband, dem Projekt Pace des Landkreises, dem Verein Heckenrose und der Polizei.

Als Auftakt des Projekttages führte die Theatergruppe das Stück „Feindberührung 2.0“ auf. „Das Interesse war groß“, freute sich BBS-Schulleiterin Heike Bickmann. Rund 200 Schüler kamen, um sich das Stück anzuschauen.

„Ein Projekttag wie dieser ist wichtig“, betont Bettina Stosio (18), „da viel zu wenig Menschen den Mut haben, in Notsituationen zu helfen.“ Auch Lara-Marie Krämer (19) ist der Meinung, dass vor allem in Institutionen, in denen täglich viele verschiedene Menschen zusammenkommen, das Thema Zivilcourage behandelt werden muss.

Einer der Höhepunkte des Projekttages waren die szenischen Aufführungen des BBS-Theatergruppen unter der Leitung von Maren Brandt-Hoppenworth. Doch die Darbietung war nicht nur etwas fürs Auge und die Ohren: Denn im Anschluss diskutierten und reflektierten die Schüler die Szenen.

„Die Menschen müssen lernen hinzuschauen“, betont Schülerin Stosio. „Genau, daher ist Zivilcourage für uns absolut wichtig“, ergänzt Schulleiterin Bickmann. „Als regionales Kompetenzzentrum beruflicher Bildung, in dem individuelle Entfaltung ein Grundpfeiler des Zusammenarbeitens ist, dulden wir auf keinen Fall Gewalt.“

pif

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Braucht die Peiner Innenstadt kostenloses WLAN für alle?