Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
„Ausgesprochen spannende Lektüre“

Peine „Ausgesprochen spannende Lektüre“

Die Peiner Stahlwerkbrücke auf dem Titelbild des druckfrischen Geschichtsbandes steht symbolisch für den Untertitel: „Auf dem Weg ins neue Jahrtausend“. Autor des Buches ist Jürgen Dieckhoff. Der Verkauf startet heute.

Voriger Artikel
715 000 Euro für 1300 Meter Kreisstraße
Nächster Artikel
Ein Kalender, 24 Türchen und 72 Gewinne

Präsentation im grünen Salon des Rathauses: Peines Bürgermeister Michael Kessler (links) und der Peiner Ehrenbürger und frühere Stadtdirektor Willy Boß (rechts) freuten sich gestern mit dem Buchautoren Jürgen Dieckhoff über den gelungenen 4. Band der Stadtgeschichte.

Quelle: Christian Bierwagen

Peine. Der grüne Salon im Rathaus war gestern festlich geschmückt, Bürgermeister Michael Kessler (SPD), Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung und nicht zuletzt die Peiner Familie Dieckhoff waren gekommen, um bei einem bedeutenden Moment der Fuhsestadt dabei zu sein: Der Präsentation des vierten Bandes zur Peiner Geschichte.

„Vergangenheit stirbt nicht - sie entfernt sich nur - und jede Berührung ruft sie zurück“, rief Kessler den drei Dutzend Gästen zu: „Getreu dieser alten Erkenntnis veranschaulicht der 4. Band der Peiner Stadtgeschichte von Jürgen Dieckhoff in moderner und lebendiger Form die jüngere Vergangenheit unserer Stadt. Mit der Niederschrift dieses Buches ist es Jürgen Dieckhoff gelungen, das Typische, das Einmalige und Unverwechselbare der Peiner Geschichte für ein breites Publikum festzuhalten.“

Der Bürgermeister ergänzte: „Die anschauliche Begegnung mit der zurückliegenden Zeit wird sicher dazu beitragen, Identität mit unserer Stadtgeschichte zu schaffen und die Heimatverbundenheit und das Geschichtsbewusstsein der Peiner Bürger zu stärken.“

Kessler sagte weiter wörtlich: „Ich danke außerdem der Peiner Allgemeinen Zeitung, die wie schon bei den 3 Bänden der Peiner Stadtgeschichte zuvor, als Herausgeber und Sponsor des Buches fungiert, den Druck der Exemplare übernommen hat und für den Vertrieb sorgt. Nicht zuletzt danke ich der Augustin-Stiftung und der Kreissparkasse Peine, die das Projekt finanziell unterstützt haben und damit an der Realisierung des gelungenen Projektes maßgeblich beteiligt waren.“

Jürgen Dieckhoff stellte den Gästen, darunter viele Zeitzeugen und Weggefährten, drei Passagen aus dem Buch vor. Der offizielle Verkauf des vierten Geschichtsbandes beginnt heute in den Peiner Buchhandlungen und bei der PAZ.

Jörg Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr