Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
„Auf keinen Fall auf Vorkasse einlassen!“

Ausverkauf bei Quelle „Auf keinen Fall auf Vorkasse einlassen!“

Eine Riesen-Nachfrage gibt es beim Ausverkauf des insolventen Versandhauses Quelle – die Internetseite ist häufig überlastet. Peines Verbraucherberaterin Ursula Hopstock gibt in der PAZ Tipps, worauf man bei einem Kauf unbedingt achten muss:

Voriger Artikel
Schwicheldt: Wasserturm zeigt Schokoladenseite
Nächster Artikel
Kurz nacheinander kracht es zwei Mal

Eine Quelle-Mitarbeiterin macht in Fürth ein Paket versandfertig. Die Nachfrage der Kunden beim Ausverkauf ist groß.

Quelle: dpa

Was wird aus Ansprüchen von Kunden bei fehlerhafter Ware, wenn Quelle den Geschäftsbetrieb einstellt?

Die gesetzliche Pflicht zur Gewährleistung hat der Händler. Sie erlischt faktisch erst, wenn die Firma endgültig den Geschäftsbetrieb aufgibt. Durch den Anspruch auf Gewährleistung kann sich der Kunde Mängel an seiner Ware auch während der Insolvenz kostenlos beseitigen lassen.

Zwar können Kunden ihre Ansprüche im Fall der vollständigen Geschäftsaufgabe auch beim Insolvenzverwalter geltend machen, allerdings sind die Erfolgsaussichten gering. Davon unberührt bleiben jedoch die Ansprüche, die sich aus den freiwilligen Garantien der Hersteller ergeben. Hat der Produzent eine Garantie gegeben, kann man mangelhafte Ware direkt dort beanstanden.

Bekommt man laufende Bestellungen noch?

Wenn man eine Auftragsbestätigung erhält, kann man davon ausgehen, dass man die Ware bekommt. Bereits geschlossene Verträge muss Quelle einhalten. Aber Vorsicht: Wer online bestellt, bekommt zunächst nur eine Eingangsbestätigung. Erst wenn der Händler zusagt, dass er die Ware schickt, gilt der Kaufvertrag als geschlossen.

Was geschieht, wenn man Ware angezahlt, aber noch nicht erhalten hat?

Im schlimmsten Fall können die Kunden Pech haben und ihre Anzahlungen gehen in die Insolvenzmasse über. Der Insolvenzverwalter kann entscheiden, ob solche teilweise bereits erfüllten Geschäfte noch abgewickelt werden. Winkt er ab, bleibt nur noch der Versuch, aus der Insolvenzmasse das Geld zu erhalten. Allerdings zeigen alle Erfahrungen, dass die Kunden da wenig Chancen haben.

Was passiert, wenn der Kunde Ware auf Raten gekauft hat?

Die Raten für gelieferte Ware muss man auf jeden Fall bezahlen. Nennt der Insolvenzverwalter eine neue Bankverbindung, ist der Kunde verpflichtet, die Rate auf dieses Konto zu überweisen. Achtung: Es ist ratsam, die Echtheit der Angaben zu überprüfen, um nicht auf eventuelle Trittbrettfahrer reinzufallen.

Muss man bestellte Ware bezahlen, wenn das Unternehmen Insolvenz anmeldet?

Hat man auf Rechnung gekauft, gilt: Erhaltene Ware muss bezahlt werden. Auf Vorkasse sollten sich Kunden bei einer insolventen Firma auf keinen Fall einlassen, da sie das Risiko tragen, dass ihre Zahlung bei ausbleibender Lieferung in die Insolvenzmasse fällt.

Behalten Gutscheine ihre Gültigkeit, und wo kann der Kunde sie einlösen?

Wie Vorauszahlungen können auch Gutscheine der Insolvenzmasse zugeschlagen werden. Unser Rat: Bei insolventen Unternehmen Gutscheine stets so schnell wie möglich einlösen! Einzulösen sind die Bons nach wie vor beim Händler, der sie ausgestellt hat.

tk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr