Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Anzahl der Unfälle im Kreis Peine ist gestiegen
Stadt Peine Anzahl der Unfälle im Kreis Peine ist gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:03 23.03.2018
Von links: Jürgen Heuer, Stephanie Schmidt, Thorsten Kühl und Heidemarie Rintelmann. Quelle: Dennis Nobbe
Anzeige
Peine

 2875 Verkehrsunfälle verzeichnete die Polizei im Kreis Peine im letzten Jahr – 5,62 Prozent mehr als 2016. Auch die Zahl der durch Unfälle Leicht- (469) und Schwerverletzten (84) stieg leicht an, zudem wurden sieben Unfalltote registriert. Dabei ereigneten sich rund drei Viertel aller Unfälle innerorts, jedoch kommen zwei Drittel aller Schwerverletzten und alle Verkehrstoten auf den Bereich außerorts – wo sich hingegen nur ein Drittel der Unfälle mit Leichtverletzten ereignete. „Zurückzuführen ist das natürlich in erster Linie auf die höheren Geschwindigkeiten außerhalb geschlossener Ortschaften“, sagt Jürgen Heuer, Leiter Einsatz und Streifendienst bei der Polizei Peine.

135 Unfälle mit Radfahrern gab es im vergangenen Jahr, bei 76 davon lag die Schuld beim Radfahrer selbst. Die Polizei appelliert an die Radler, vor allem bei schlechtem Wetter oder Dunkelheit farblich auffällige Kleidung, etwa Warnwesten, zu tragen und darauf zu achten, auf der richtigen Straßenseite zu fahren. Künftig sollen hier Delikte auch verstärkt geahndet werden.

Fälle von Unfallflucht und Trunkenheitsfahrten

Die Zahl der Unfallfluchten ist mit 589 in etwa so hoch wie in den Vorjahren. „Jeder vierte bis fünfte Unfall ist mit Unfallflucht verbunden, hier liegt die Aufklärungsquote bei circa 40 Prozent“, erklärt Heuer. Aufgeklärt wurden in 2017 außerdem 154 Trunkenheitsfahrten im Landkreis. Erschreckend: 71 Prozent der entsprechenden Fahrer hatten über 1,1 Promille, 54 Prozent sogar über 1,6 Promille. Der mit Abstand größte Teil der betrunkenen Auto- und Radfahrer war zwischen 25 und 44 Jahre alt.

Die Unfallschwerpunkte im Kreis Peine liegen unter anderem in Groß Lafferde an der Kreuzung Bierstraße/B 444, in Broistedt an der Kreuzung K 74/K 50, in Vöhrum an der Kreuzung Pelikanstraße/Alfred-Siems-Straße sowie in Peine an der Kreuzung Schäferstraße, Am Silberkamp und Am Ottos Hof. Erfreulich sei, dass durch die Installation einer neuen Ampelanlage im Dezember die Anzahl der Unfälle am Schwerpunkt Kreuzung an der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Peine deutlich zurückgegangen sei.

Maßnahmen zur Prävention

Vorrangiges Ziel der Polizei ist die Verringerung von Unfall-Personenschäden. „Unter anderem ist für 2018 vorgesehen, vermehrte Laser-Geschwindigkeitsmessungen im Kreis vorzunehmen“, so Heuer. „Ablenkung am Steuer ist auch eine Aufgabe, der wir uns stellen wollen.“ Darunter falle etwa Unaufmerksamkeit von Fahrern, die mit ihrem Smartphone beschäftigt sind. Hier würden seit einiger Zeit auch höhere Bußgelder verhängt. Zudem sollen weiterhin Alkohol- und Drogenkontrollen durchgeführt und ein Fahrschulprojekt zwecks Unfallprävention angeboten werden.

Von Dennis Nobbe

Diese Meldung hat gestern auch viele Peiner aufgeschreckt: Klimawandel und Nitratbelastung setzen immer mehr Wasserwerke unter Druck, es gibt bereits ernste Warnungen vor Problemen der Wassergewinnung in der Zukunft. Die PAZ fragte beim Wasserverband Peine nach, ob man sich auch in der Fuhsestadt Sorgen machen muss.

23.03.2018
Stadt Peine Spielhalle in Stederdorf - Festnahme nach schwerem Raub

Wie die PAZ berichtete hat ein Täter am 10. November 2017 gegen 6.30 Uhr die Löwen-Spielhalle am Autohof in Stederdorf überfallen. Der Täter verlangte mit einer Schusswaffe die Herausgabe von Bargeld. Mit der Beute konnte der Mann unerkannt flüchten. Jetzt wurden der mutmaßliche Täter (40) und ein Mittäter (36) gefasst.

23.03.2018

Die Stadt Peine schlägt Alarm: Das bisherige Ergebnis der Verhandlungen zwischen der Landesregierung und den kommunalen Spitzenverbänden zur Finanzierung der Kita-Beitragsfreiheit sei bei weitem nicht ausreichend. „Die vom Land angekündigte Gebührenfreiheit für die Eltern wird auf dem Rücken der Kommunen ausgetragen“, lautet der Vorwurf aus dem Peiner Rathaus.

23.03.2018
Anzeige