Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Angebliche Microsoft-Mitarbeiter terrorisieren Peinerin

Telefonabzocke im Landkreis Peine Angebliche Microsoft-Mitarbeiter terrorisieren Peinerin

Seit einer Woche klingelt mehrfach täglich das Telefon. Immer die selbe ausländische Nummer: Ein Englisch sprechender Fremder will Rosemarie Meyne weismachen, dass sie Probleme mit ihrem Computer habe. „Er sei von Microsoft und wolle diese beheben“, berichtet sie.

Voriger Artikel
Einbruch bei Männersache: „Das waren sicherlich Profis!“
Nächster Artikel
Nach Silvester fällt die doppelte Menge Müll an

Abzocke per Telefon – auch in Peine versuchen es Betrüger immer wieder.

Quelle: dpa

Peine. Der Anruf kam ihr komisch vor und ihr Computer funktionierte wie immer. „Ich habe aufgelegt und bekomme jetzt zu verschiedensten Zeiten Anrufe. Ich lasse es einfach klingeln“, berichtet Meyne genervt.

Joachim Rosenoegger von der Microsoft Digital Crimes Unit warnt vor diesen Anrufen. „Microsoft führt unter keinen Umständen unaufgeforderte Telefonanrufe durch, in denen das Unternehmen anbietet, ein schadhaftes Gerät zu reparieren.“ Die Anrufer würden Software zum Download anbieten, die das Gerät angeblich von Viren befreien soll. Dieses Programm späht dann den Rechner aus – so könnten die Betrüger sogar Daten vom Online-Banking auslesen. Rosenoegger warnt: „Beenden sie derartige Telefongespräche so schnell wie möglich und erwerben oder installieren sie keine Fremdsoftware auf ihrem Endgerät.“

Aktuell kam es im Landkreis Peine zu keinen Anzeigen in diesem Zusammenhang, wie die Polizei Peine berichtet. „Es gab lediglich Voranfragen und Beratungsgespräche. In der Vergangenheit kam es zu Anzeigeerstattungen. Diese liegen aber bereits mehrere Wochen, teilweise Monate zurück“, so Polizeisprecherin Stephanie Schmidt.

Dass dieser Betrugsversuch bereits seit über einem Jahr für Probleme sorgt, weiß auch Microsoft. Auf ihrer Homepage schreibt die Firma, dass ein großer Teil der Deutschen bereits so kontaktiert wurde. Das Telefon sei nicht ihre einzige Masche, auch per E-Mail und auf Websites wird der falsche technische Support angeboten. Besonders häufig kontaktiert werden Menschen im Alter von 18 bis 34 Jahren. Zum Glück sei die Anzahl der Betroffenen, die den Aufforderungen der Betrüger gefolgt sind, sehr gering.

Von Tilman Kortenhaus

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr