Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
An der Fuhse sind die Narren los: Prunksitzung im Schützenhaus

Peine An der Fuhse sind die Narren los: Prunksitzung im Schützenhaus

Der Karneval hält Einzug im Peiner Land. Einer der ersten Termine ist dabei traditionell die Prunksitzung der Privat-Brauerei Härke und des Komitees Hannoverscher Karneval im Schützenhaus – immerhin schon zum 34. Mal.

Voriger Artikel
500 Gäste feiern „Silvester für Dienstleister“
Nächster Artikel
Isabell Brandes: Sängerin aus Leidenschaft

Dürfen bei keiner Karnevalssitzung fehlen: Die Tanzmariechen.

Quelle: cb

Peine . Am Freitagabend um 20.11 Uhr war es so weit. Zu den Fanfarenklängen des Musikzuges Ölsburg marschierten die Standarten, Garden, Mariechen, Paare und der Elferrat ins Schützenhaus ein. „Wir bringen die Narretei an die Fuhse“, versprach Sitzungspräsident Herbert Wildhagen.

Die rund 300 Besucher erlebten ein Programm aus Witz, Tanz, Akrobatik und Schunkelliedern. Immer wieder schallte ein dreifaches „Peine Helau“ durch den Saal. Seine Tollität Prinz Wolfgang IV. Gottschalck und Ihre Lieblichkeit Prinzessin Stefanie I. Meyer zeichneten Landrat Franz Einhaus, den stellvertretenden Bürgermeister Bernd Leunig, Bürgerschaffer Hans-Peter Männer sowie Ulrich Peitmann von der Schützengilde und Adjutant Lutz Seidel mit dem Prinzenorden 2011 für die Ehrengäste aus. Mehr hatten die honorigen Herren aber nicht auszustehen: Von närrischem Spott blieben sie verschont.

In die Bütt gingen die Fuhse-Deppen Nico und Jörg mit Geschichten über ihre Ehefrauen. Stimmung kam auch bei den „grazilen“ Auftritten des Männerballetts auf. Gesangsensembles brachten die Menge zum Schunkeln – und die drei Majoretten der Karnevalsgesellschaft „Leinespatzen“ erregten mit einer Darbietung zwischen „Licht und Schatten“ Aufsehen.

Die Show-Girls des Klubs Blau-Weiss Döhren präsentierten eine Nummer im „Cabaret“-Stil. 14 Mitglieder des „hcc“ entführten die Besucher in ein „total verrücktes Krankenhaus“, wo die apathischen Patienten mit Musik der 70er-Jahre kuriert wurden und am Ende zu Abbas „Waterloo“ in schrill-bunten Kostümen tanzten.

fl

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr