Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Alte Liebe und neue Turbulenzen

Peiner Festsäle Alte Liebe und neue Turbulenzen

Nach fast 20-jähriger Ehe steht plötzlich Franks verflossene Liebe vor der Tür, die ihn an ein altes Versprechen erinnert. Doch das Auftauchen dieser „Frau von früher“ verursacht einige Turbulenzen. Das gleichnamige Theaterstück ist morgen um 20 Uhr in den Festsälen zu sehen.

Voriger Artikel
Polizei legt „Diebstahlfallen“ aus
Nächster Artikel
„Testosteron-gesteuerte Gummibällchen“

Unfassbar: Nach 24 Jahren steht plötzlich „Die Frau von früher“ vor Frank, der eigentlich mit seiner neuen Ehefrau auswandern wollte.

Quelle: oh

Peine. Es beginnt wie eine heitere Komödie, entwickelt sich dann aber ebenso schleichend wie unaufhaltsam zum Drama vom Ausmaß einer griechischen Tragödie. Das Stück „Die Frau von früher“ von Roland Schimmelpfennig wird morgen Abend um 20 Uhr in den Peiner Festsälen aufgeführt. Es ist der Auftakt zu einer großen Städte-Tournee.

Zur Handlung: Frank und Claudia sind seit fast zwanzig Jahren verheiratet. Die Koffer sind gepackt, denn am nächsten Tag ziehen sie mit ihrem Sohn Andy nach Übersee. Plötzlich steht Romy Vogtländer vor der Tür, mit der Frank vor 24 Jahren eine kurze große Liebe erlebt hat. Sie fordert Frank auf, sein damaliges Versprechen einzulösen. Dabei lässt sie konsequent und kompromisslos keinen Raum für Schuldgefühle. Ein Strudel reißt die Personen in eine groteske Handlung mit Irritationen und Überraschungen.

Roland Schimmelpfennig, Jahrgang 1967, ist der meistgespielte Gegenwartsdramatiker Deutschlands. Seine Stücke sind in mehr als 20 Sprachen übersetzt. „Die Frau von früher“ ist als Auftragswerk für das Wiener Burgtheater entstanden und dort am 12. September 2004 zum gefeierten Uraufführungserfolg geworden. Fortan folgten Inszenierungen an den großen Schauspielhäusern in München, Köln, Hannover, Hamburg und Düsseldorf. In Melbourne und London wird das Stück „Die Frau von früher“ in der englischen Übersetzung von David Tushingham ebenfalls mit Begeisterung aufgenommen.

Karten gibt es im Kartenbüro des Kulturrings im Forum Peine, Winkel 30, Telefon 05171/ 15666, E-Mail kartenverkauf@kulturring-peine.de.

wos

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr