Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Afrikanisches Fest in Röhrse

Kultur in der Gästefarm Afrikanisches Fest in Röhrse

Afrika-Freunde aufgepasst: Das traditionelle Namibiafest des Vereins „Hilfe für Namibia“ findet heute ab 18 Uhr in der Gästefarm Afrika der Familie Behrens, Im Orte 17, in Röhrse statt.

Röhrse Gästefarm 52.3643951 10.169197
Google Map of 52.3643951,10.169197
Röhrse Gästefarm Mehr Infos
Nächster Artikel
Namibiafest auf der Gästefarm in Röhrse

Das Namibiafest in Röhrse bietet immer abwechslungsreiche Stände mit afrikanischem Kunsthandwerk.

Quelle: Archiv

Röhrse. Afrika-Freunde aufgepasst: Das traditionelle Namibiafest des Vereins „Hilfe für Namibia“ findet heute ab 18 Uhr in der Gästefarm Afrika der Familie Behrens, Im Orte 17, in Röhrse statt.

Hans-Werner Behrens ist Vorsitzender des Vereins „Hilfe für Namibia – Niedersachsen“. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, soziale Einrichtungen und bedürftige Menschen in Namibia mit gebrauchten Sachen aus Deutschland zu helfen. Auf der Internetseite der Familie Behrens heißt es, dass seit dem Jahr 1996 bisher 41 Container mit einem Warenwert von mehr als zwei Millionen Euro nach Namibia geschickt worden sind. Dabei standen besonders die Dinge des täglichen Bedarfs im Fokus des Vereins: Angefangen bei Bekleidung über Bettwäsche bis zu medizinischen Hilfsmitteln war alles dabei. Außerdem wurden Projekte, wie der Bau eines Kindergartens, die Einrichtung einer Schulküche und weiteres gefördert.

Wie immer ist auch beim diesjährigen Namibiafest auf der Gästefarm Afrika in Röhrse für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt. Es gibt unter anderem Kulinarisches vom Grill aus Afrika und Deutschland, wie beispielsweise Straußensteaks, Bratwurst und Schinkengriller. Außerdem hält die Salattheke wieder diverse Köstlichkeiten bereit. Das Angebot wird durch afrikanischen Wein und namibisches Bier vervollständigt – wer lieber seinen Peiner Wurzeln treu bleiben möchte, kann auch zum Härke-Pils vom Fass greifen.

Neben Musik, einer Hüpfburg, Ponykutschen-Fahrten, einer Oldtimer-Treckerschau und vielem mehr wird bei der Veranstaltung ebenfalls wieder afrikanisches Kunsthandwerk zur Unterstützung der schwarzen Bevölkerung des Landes verkauft. Für Live-Musik sorgen Teos Musikanten aus Solschen, die Wendeburger Trommelgruppe Esengo und das Treckerkonzert mit Oldtimern. Das Fest endet – wie es auch in Afrika üblich ist – mit einem romantischen Lagerfeuer.

Von Michaela Gebauer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Braucht die Peiner Innenstadt kostenloses WLAN für alle?