Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Absage der Traumparade enttäuscht Moderatorin
Stadt Peine Absage der Traumparade enttäuscht Moderatorin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 25.08.2018
Die Traumparade war immer ein Publikumsmagnet auf dem Marktplatz. Quelle: Archiv
Peine

Große Enttäuschung bei Miriam Wilbert-Schunke: Seit 13 Jahren moderierte sie beim Peiner Eulenmarkt die „Traumparade“ am Sonntagnachmittag, in diesem Jahr findet dieser Programmpunkt nicht statt. Ein geändertes Konzept hat dazu geführt, dass die Peiner auf die beim Publikum äußerst beliebte Show verzichten müssen.

„Ich finde es sehr bedauerlich, dass wir in diesem Jahr beim Eulenmarkt nicht berücksichtigt werden konnten. Immerhin waren wir der Publikumsmagnet am Sonntagnachmittag““, sagte Miriam Wilbert-Schunke, die durch das Programm der Show führte.

Immer wieder wird die Moderatorin bei Radio Okerwelle von Peinern, aber auch von Hörern ihrer Sendungen darauf angesprochen, warum die Show mit namhaften Künstlern der Schlagermusik nicht auf den Programmzetteln für den Eulenmarkt beworben werde.

Géraldine Olivier wäre gern nach Peine gekommen. Quelle: privat

Doch nicht nur Wilbert-Schunke und zahlreiche Peiner, auch etliche Stars, die schon in Peine ein- oder mehrmals aufgetreten sind, bedauern, dass sie in diesem Jahr nicht nach Peine kommen dürfen. „Ich finde es sehr schade, dass die Traumparade in diesem Jahr ausfallen muss. Miriam ist immer mit so viel Herzblut dabei, und an die Auftritte in Peine erinnern wir uns gern. Der Marktplatz war immer randvoll, und die Zuschauer wollten sich nach den Auftritten mit uns fotografieren lassen“, sagt Wilfried Gliem von den Wildecker Herzbuben gegenüber der PAZ.

Genau so sieht es auch Lutz Ribatis, Ehemann und Manager von Géraldine Olivier: „Géraldine bedauert sehr, dass diese schöne Veranstaltung nicht stattfinden kann. Wir waren immer gern in Peine.“ Und Mel Jersey, männlicher Part des Gesangsduos Judith & Mel, findet die Absage des Veranstalters unverständlich. „Ich kann nicht verstehen, warum ein so erfolgreiches Konzept keinen Platz auf dem diesjährigen Stadtfest findet“, wundert er sich bedauernd.

Show passt nicht in diesjähriges Gesamtkonzept

Thomas Severin, Geschäftsführer von Peine Marketing, begründet die Absage mit dem neuen Konzept, mit dem der Eulenmarkt trotz des ursprünglichen „Aus“ nun doch noch durchgeführt werden kann, und spricht von Kostengründen. Nur mit Hilfe von Sponsoren und dem geänderten Konzept habe man das Fest überhaupt retten können, so Severin.

Dem liegt zugrunde, dass nun mit Peine Marketing, der Kreismusikschule und der Veranstaltungsagentur Festfabrik drei Parteien mit der Planung befasst seien. Jede habe für sich ein Gesamtkonzept entwickelt. Aus diesen drei Vorschlägen sei dann das endgültige Paket geschnürt worden. „Und die Absage für die Traumparade ist nicht endgültig, sondern gilt nur für dieses Jahr. Wenn es in zwei Jahren möglich ist, können wir dann sehr gern wieder über eine Durchführung sprechen“, sagt Severin.

Sondersendung bei Radio Okerwelle

Am Samstag, 25. August, gibt es in der Zeit von 9 bis 10 Uhr eine Traumparaden-Extra-Ausgabe auf Radio Okerwelle . In dieser Stunde kommen die Wildecker Herzbuben, Géraldine Olivier und Judith und Mel zu Wort und berichten, was sie an der Traumparade und Peine so lieben und warum sie sich wünschen, dass es mit dieser tollen Kult-Schlager-Show weiter geht.

Von Antje Ehlers

Die große Hitzewelle legt eine Pause ein – zumindest fürs Erste: Die Temperaturen sind auch im Kreis Peine deutlich gefallen und verschaffen Mensch und Natur etwas Abkühlung.

28.08.2018

Große Razzia am Freitagabend im Bereich Peiner Echternplatz. Beteiligt waren neben zahlreichen Polizisten in Schutzkleidung und entsprechender Bewaffnung, Mitarbeiter der Stadt und von der Gewerbeaufsicht Peine, sowie des Zolls. Schwerpunkt der Razzia war eine Shisha-Bar in dem Gebiet.

25.08.2018

Großen Zuspruch fand die Typisierungsaktion zugunsten des zwölfjährigen Christian Meyer aus Woltorf, der an Blutkrebs erkrankt ist. 1200 Besucher ließen sich als mögliche Stammzellenspender registrieren. Auch Peines Bürgermeister Klaus Saemannn war dabei.

24.08.2018