Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Abheben mit dem Uhlenflug Peine

Peine Abheben mit dem Uhlenflug Peine

Nur selbst Fliegen ist schöner: Segel-, Kunst- und Modellflugzeuge verschiedener Bauarten gab es bei der Flugschau des Peiner Vereins Uhlenflug am Boden und in der Luft zu bestaunen.

Voriger Artikel
Geisterfahrerin auf der B 444
Nächster Artikel
Die Schmedenstedter Unfall-Kurve kommt jetzt sogar ins Fernsehen

Flugschau des Vereins Uhlenflug Peine: Viel zu bestaunen gab es für Jung und Alt.

Quelle: rb

Peine. Schon von weitem war das Brummen der Propeller zu hören: Das ganze Wochenende über starteten und landeten Flieger vor den staunenden Augen der Besucher auf dem Flugplatz an der Glindbruchkippe. Darunter auch ein knallgelbes Fluggefährt, das an eine Mischung aus Flugzeug und Hubschrauber erinnerte, ein so genannter Tragschrauber oder Gyrocopter. „Motorrad der Lüfte“ nennt es Dr. Stefan Wode. „Anders als beim Hubschrauber wird der Rotor nicht angetrieben. Wir hängen quasi an dem Rotor wie ein Ahornsamen, der sich in der Luft dreht“, erklärte er und startete das gelbe Gefährt zur Demonstration vor den interessierten Gästen auf dem Flugplatz.

Ein Ultraleicht-Flugzeug mit dem dazugehörigen Modell präsentierte der Vereinsvorsitzende Rüdiger Rinnau. Er hat die UL-Mustang 5151 selbst gebaut, 15 Monate hat er dafür gebraucht. „Es ist der Nachbau eines amerikanischen Jagdflugzeugs, der Mustang P51“, verrät er. Das Original ist größer und hat einen 1500-PS-Motor, der Nachbau darf als Ultraleicht-Flugzeug gerade mal 300 Kilogramm wiegen. „An den ersten Probeflug habe ich mich langsam herangetastet: Erst ein kleiner Rollversuch, dann ein Hüpfer und schließlich bin ich abgehoben“, erzählt er. Und für den Fall der Fälle verfügt das Flugzeug über einen Fallschirm, der das gesamte Gefährt tragen kann.

Die Besucher ließen sich auch vom durchwachsenen Wetter nicht abschrecken, beobachteten die Kunstflugvorführungen von Motor- und Segelflugzeugen, fachsimpelten mit den Experten und versuchten ihr Glück bei der Tombola. „Wir haben schon Lose gekauft – vielleicht gewinnen wir ja den Rundflug“, hoffte Sabine Turek aus Hannover, die zusammen mit ihrem Vater Gerhard Turek die Flugschau besuchte.

web

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr