Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
60 Kinder bei Lesenacht in Peiner Buchhandlung

Peine 60 Kinder bei Lesenacht in Peiner Buchhandlung

Viel Spaß hatten rund 60 Kinder in der Buchhandlung Gillmeister bei der ersten Lesenacht 2011. Eingehüllt in Decken und Schlafsäcken durften die Sieben- bis Zwölfjährigen mal ganz ohne Eltern einen langen Abend in der für andere Besucher geschlossenen Buchhandlung verbringen.

Voriger Artikel
Die Geschichte von Oelheim
Nächster Artikel
Tierischer Besuch in Handorfer Garten

Tschüss! Die Teilnehmer der Lesenacht beim Abschied nach einer spannenden Lesenacht bei der Buchhandlung Gillmeister.

Quelle: Mike Fleske

Peine. So wurde an diesem Abend gerätselt, gemalt, aber vor allem aus neuen Kinderbüchern vor- und selbst gelesen. „Wir wollen das Lesen als Erlebnis präsentieren“, erläuterte die Leiterin der Jugendbuchabteilung, Sandra Jendrollik. Die Kinder waren nach ihrem Alter in sechs Gruppen aufgeteilt.

In der „Gespensterjäger“-Gruppe las Mitarbeiter Wolf-Dietrich Werner aus dem gleichnamigen Buch von Cornelia Funke. „Das Tolle am Lesen ist, dass dabei die Langeweile weggepustet wird“, erläuterte Werner. „Weil die Bücher so spannend sind“, stimmte Charlotte (8) zu.

Nebenan lasen sich die Kinder abwechselnd aus dem Buch „Die Schafgäääng“ vor. Gespannt lauschten die Neunjährigen den Abenteuern von fünf Schafen, die ein Handy finden. In der „Sommersprossengruppe“ war das Gekicher während einer Geschichte um einen Kuss so laut, dass Mitarbeiterin Anja Schröder unterbrechen musste.

„Das war so lustig“, erklärten Anna und Maiken. Die beiden Zehnjährigen waren bereits bei zwei Lesenächten dabei. Ein alter Hase ist auch Kjall aus Peine. Er war bereits vier Mal dabei und hat immer wieder Spaß an den neuen Büchern, die während der langen Abende in der Buchhandlung vorgestellt werden.

„Die Lesenächte sind immer schnell ausgebucht“, meinte Sandra Jendrollik. Mittlerweile sei die Veranstaltung bereits sehr bekannt. In neuen Büchern schmökern und lange wach bleiben, kommt bei den Kindern sehr gut an. So gut, dass Abteilungsleiterin Anke Mers auf ihre Frage „Wie war es?“ zum Abschluss ein ohrenbetäubendes „Super“ aus 60 Kehlen entgegenschallte.

fl

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr