Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
39 000 Peiner stimmen ab

Kommunalwahl 39 000 Peiner stimmen ab

Obwohl der Urnengang erst in sieben Monaten ansteht laufen die Vorbereitungen für die Kommunalwahl am 11. September bereits auf Hochtouren. In der Stadt Peine können 39 000 Wahlberechtigte 40 Ratsfrauen und Ratsherren sowie die 59 Mitglieder der neun Ortsräte wählen.

Voriger Artikel
Betreutes Wohnen im Ex-Hotel am Herzberg
Nächster Artikel
Streit um Kündigung einer leitenden Ärztin geht weiter

Einteilung der Wahlbezirke zur Kommunalwahl am 11. September

Peine. Neu im Vergleich zur letzten Kommunalwahl ist die Einteilung der Wahlbezirke. Statt sechs gibt es jetzt nur noch drei Bezirke. Das hat der Stadtrat am 27. Januar mehrheitlich (bei drei Gegenstimmen) beschlossen. Hintergrund ist eine entsprechende Vorgabe zur Reduzierung der Bezirke durch die niedersächsische Landesregierung.

48 784 Einwohner hatte die Stadt Peine am Stichtag 30. Juni 2010. Davon sind – wie eingangs beschrieben – knapp 40 000 wahlberechtigt. Gewählt werden die Mitglieder des Stadtrates. Deren Anzahl von 40 ergibt sich aus der Stadtgröße gemäß niedersächsischer Gemeindeordnung.

Sie schreibt auch die Wahl der Ortsräte in den Ortschaften vor, die mindestens fünf Mitglieder haben müssen. Im Peiner Stadtgebiet sind das: Dungelbeck (5 Mitglieder), Essingshausen zusammen mit Duttenstedt (5), Handorf (7), Rosenthal (5), Schmedenstedt (5), Schwicheldt (5), Stederdorf mit Wendesse (9), Vöhrum mit Eixe und Landwehr (9) und Woltorf (9). Für die Ortschaften Berkum und Röhrse wird jeweils ein Ortsvorsteher bestellt. Welche Mitglieder zugelassen werden, bestimmt der Wahlausschuss.

Insgesamt wird es im Stadtgebiet 46 Wahllokale geben, die von 8 bis 18 Uhr geöffnet sind. Die Standorte sind in einigen Fällen neu – und werden noch bekannt gegeben. Die Wahlvorstände bestehen aus jeweils sechs Personen. Zusammen mit den sechs Briefwahlstellen benötigt die Stadt insgesamt 312 Wahlhelfer.

Die Organisation und die Federführung der Wahl obliegt dem Amt für Personal und Organisation der Stadt Peine. Als Gemeindewahlleiter wurde per Ratsbeschluss vom 25. November 2010 Bürgermeister Michael Kessler, als sein Stellvertreter Erster Stadtrat Hans-Jürgen Tarrey bestimmt.

Die aktuellen Zwischen-Ergebnisse sowie die Endergebnisse der Wahl sind am Wahltag auf der Internetseite www.peine.de nachzulesen.

mic

So kann man kandidieren

Wer zur Kommunalwahl selbst kandidieren will, kann sich selbst vorschlagen – aber nur für einen Wahlbezirk. Kandidaten müssen wahlberechtigt sein und mindestens 30 Unterschriften von Unterstützern vorweisen können. Kandidaturen können noch bis zum 25. Juli, 18 Uhr, schriftlich angemeldet werden.

mic

Wahlhelfer für die Kommunalwahl 2011 gesucht!

Sofern die benötigten 312 Wahlhelfer nicht aus den Reihen der Stadtverwaltung gewonnen werden können, sucht die Stadt Peine noch Freiwillige, die bereit sind, bei der Kommunalwahl am 11. September zu helfen. Die Stadt Peine zahl an Wahlhelfer übrigens ein so genanntes „Erfrischungsgeld“ in Höhe von 50 Euro aus. Wahlhelfer müssen mindestens 16 Jahre alt sein, seit mindestens drei Monaten im Stadtgebiet wohnen und dürfen nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sein. Interessierte können sich bei der Stadt Peine, Abteilung Organisation/Innere Dienste, unter Telefon 05171/49-242 melden.

mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr