Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -9 ° wolkig

Navigation:
Indians schaffen im fünften Anlauf Sprung in die 2. Liga

Aufstieg Indians schaffen im fünften Anlauf Sprung in die 2. Liga

Um 22.03 Uhr war es perfekt: Auf diesen Moment hatten die Fans des EC Hannover Indians fünf Jahre gewartet. Ihre Mannschaft bezwang am Montag Abend den EC Bad Nauheim mit 6:1 (1:0, 2:1, 3:0) und sicherte sich den dritten Sieg im Play-off-Finale der Oberliga.

Voriger Artikel
17.500 Besucher eröffnen Rennsaison auf der Neuen Bult
Nächster Artikel
Scorpions in der Champions League

Da macht der Indianer große Augen: Die Indians steigen auf.

Quelle: Ulrich zur Nieden

Damit steigen die Indians in die 2. Bundesliga auf – nach zuvor vier erfolglosen Anläufen.

Eigentlich war alles angerichtet. Doch die Nauheimer erwiesen sich lange Zeit nicht als der Gast, den man sich zu seiner Aufstiegsparty einlädt. Hinzu kam, dass die Indians überaus nervös agierten – was der Beleg dafür war, dass der letzte und entscheidende Schritt einer Play-off-Serie oft der schwerste ist.
Nach 14 Minuten besaßen die Indians bereits drei Überzahlsituationen, ließen diese Möglichkeiten aber recht fahrig verstreichen. Dabei war deutlich zu merken, wie sehr der gesperrte Adam Dewan fehlte.

Die Nauheimer bemerkten in dieser Phase die Unsicherheit ihres Gegners und wurden mutiger. Doch Roman Kondelik hielt sein Team im Spiel – nicht auszudenken, wenn die Indians in Rückstand geraten wären. Umso erlösender die 20. Minute, als Kyle Doyle das 1:0 erzielte. Nach dem Ausgleich der Gäste wiederholte sich das Bild: nervöse Indians, mutige Nauheimer – und Kondelik als Rückhalt. Erst mit zwei weiteren Überzahltoren bekamen die Hannoveraner die Partie in den Griff und die Sicherheit zurück.

Was dann im letzten Drittel folgte, war vorauszusehen: Die West-Truppe spielte völlig befreit und wie entfesselt. Und nach dem 4:1 durch Christoph Koziol trauten sich die Indians-Fans, endlich einen Gesang anzustimmen, auf den sie fünf Jahre gewartet hatten: „Nie mehr Oberliga.“

Die 2:0-Führung in der Serie hatten sich die Indians am Ostersonnabend gesichert. Den Hannoveraner behielten in der Kurstadt mit 5:1 die Oberhand. Drei von fünf Toren erzielten die Indians in Überzahl, lediglich im 2. Drittel war ihr ansonsten souveräner Sieg kurzzeitig gefährdet. Doch mal wieder Play-off-Toptorjäger Rob Hisey, der die beste Phase der Gastgeber mit seinem neunten Treffer beendete, und Torwart Benjamin Voigt mit zahlreichen starken Paraden brachten die Hannoveraner endgültig auf den richtigen Weg. Nachdem Bryan Philipps einen Schuss von Jan Hemmes zum 3:1 abgefälscht hatte, war die Mannschaft auf der Siegerstraße.

Lediglich im letzten Drittel gab es unschöne Szenen, als Nauheims Landon Gare eine Massenschlägerei verursachte. Auch auf den Rängen gab es Tumulte, die Zuschauer warfen Gegenstände aufs Eis. Dabei wurde Trainer Joe West von einem Plastikbecher am Kopf getroffen, blieb aber unverletzt. Die Partie wurde mehrere Minuten unterbrochen.

Am Montag blieb alles friedlich – und mit der Schlusssirene begann die große, feucht-fröhliche Indians-Aufstiegsparty.

von Stephan Hartung

Das Spiel am Sonnabend: Tore: 0:1 (8:49) Dewan (Chamberlain, del Monte bei 5–3), 1:1 (22:08) Gare (Eade, Vogler), 1:2 (27:29) Hisey (Chamberlain, Doyle bei 6–5), 1:3 (29:25) Phillips (Hemms, Fendt), 1:4 (46:50) Koziol (del Monte, Hisey), 1:5 (59:35) Doyle (Bagu, Hisey bei 5–4) – Strafminuten: Bad Nauheim 83 plus Matchstrafe für Gare – Hannover 61 plus Spieldauerdisziplinarstrafen für Anderson und Dewan – Zuschauer: 3526.

Das Spiel am Montag: Tore: 1:0 (19:15) Doyle (del Monte bei 5–3), 1:1 (24:23) Vogler bei 6-5, 2:1 (35:52) Bagu (Staltmayr bei 5–4), 3:1 (37:58) Koziol (Carciola, Hisey bei 6–5), 4:1 (41:29) Koziol (Doyle, Chamberlain), 5:1 (49:04) Hisey (Stolikowski, Rohatsch bei 5–4), 6:1 (50:55) Doyle (Bagu bei 4–3) – Strafminuten: Hannover 12, Bad Nauheim 50 – Zuschauer: 4608 (ausverkauft).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mehr Sport
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.