Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Überregional Gerhard Berger – der neue starke Mann der DTM
Sportbuzzer Sportmix Sport Überregional Gerhard Berger – der neue starke Mann der DTM
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 05.05.2017
„An guten und schlechten Tagen“: DTM-Chef Gerhard Berger. Quelle: dpa
Hockenheim

Gerhard Berger hat keine der Regeländerungen für die neue DTM-Saison erfunden. Weder die gut 30 PS mehr für die Rennwagen noch das Verbot des Boxenfunks oder die kleineren Crews beim Reifenwechsel. Die weichere Reifenmischung war vor der Verpflichtung des ehemaligen Formel-1-Fahrers als neuer Chef der DTM beschlossen. Dennoch herrscht in der zuletzt nicht mehr ganz so populären Tourenwagenserie vor dem Auftaktrennen am Sonnabend in Hockenheim (14.45 Uhr, ARD) eine regelrechte Euphorie – und das insbesondere bei den 18 Fahrern.

„Viele Änderungen waren schon beschlossen, bevor er dazugekommen ist. Wir können also nicht sagen, er hat die Richtung geändert und alles ist besser, weil er hier ist“, sagte Mercedes-Routinier Gary Paffett. Den Vorschlag mit einem Restart nach einer Safety-Car-Phase im Indianapolis-Stil, also fliegend mit zweireihiger Formation und erlaubten Positionskämpfen, habe die Fahrergewerkschaft DTMDA „schon vor mehr als einem Jahr“ gemacht, sagte Paffett vor seiner 14. Saison. Aber: „Der Unterschied ist: Er hört zu, was wir zu sagen haben. Und er setzt es um.“

Dinge verändern sich inzwischen schneller. „Er hört was, es gefällt ihm – und dann ist es erledigt. Wir müssen nicht Jahre warten, bis es Veränderungen gibt“, meinte Paffett. Die Vorschusslorbeeren vergibt der von seinen Fahrerkollegen zum Meisterschaftsfavoriten gewählte Brite nicht allein. In der gleichen Umfrage sagten 17 der 18 Piloten: Ja, Gerhard Berger als neuer Chef ist eine gute Sache für die DTM. Ein Fahrer enthielt sich. „Er weiß, was es für die Show und das Racing braucht“, sagte BMW-Pilot Marco Wittmann, der als Titelverteidiger in die Saison geht.

Dass er am Ende der Saison von Fans und Medien gelobt oder kritisiert werden wird für Regeländerungen, für die er größtenteils gar nichts kann, ist Berger bewusst – und egal. „In dem Moment, wo ich mich für die DTM entschieden habe, gehöre ich dazu. An den guten und schlechten Tagen“, sagte der Österreicher, der Hans Werner Aufrecht beerbt hat.

Im Video: So denkt Gerhard Berger über die DTM.

Die von den Herstellern Audi, BMW und Mercedes, dem Deutschen Motor Sport Bund (DMSB) und der DTM-Dachorganisation ITR erarbeiteten Neuerungen lobte der 57-Jährige, mahnte aber zu Geduld: „Das ist die richtige Richtung. Aber man muss die ersten zwei Rennen abwarten, bevor man sagen kann, was wirklich funktioniert.“

Gefällt ihm etwas nicht, hat Berger Möglichkeiten, sich zu wehren. Er ist der neue starke Mann der DTM. Aufrecht litt am Ende seiner mehr als 30-jährigen Ära unter der Ablehnung der Hersteller, die ihn schleichend entmachteten.

Berger, der Erfahrung als Fahrer in der Formel 1 und als Motorsportchef bei BMW vorweisen kann, kommt mit dem Mandat der drei Branchengrößen in die Serie. „Es ist über die drei Motorsportchefs eingeleitet worden, aber mit der Rückendeckung der Vorstände“, beschrieb er seine Verpflichtung.

Dass in einem Jahr auch über Regeländerungen gesprochen wird, die auf ihn zurückgehen, ist klar: „Ich glaube, dass die Rennen noch etwas spektakulärer sein könnten. Wie wir das erreichen wollen, kann ich noch nicht genau sagen. Da müssen wir noch ein bisschen denken.“

Von Maximilian Haupt und Christian Hollmann

Laura Ludwig und Kira Walkenhorst gewinnen bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro überraschend Gold im Beachvolleyball gegen das brasilianische Duo Agatha/Barbara. Im Interview sprechen sie über den Moment ihres größten Erfolges und ihre Zukunftspläne.

04.05.2017

Das deutsche Team trifft bei der Eishockey-WM in Deutschland und Frankreich unter anderem auf die USA, Russland Schweden. Der verletzte Kapitän Marcel Goc spricht über die Chancen seiner Kollegen.

03.05.2017

Seine drei Treffer für Real Madrid gegen Atlético bringen die Königlichen nicht nur so gut wie ins Finale der UEFA Champions League. Sie sorgen auch dafür, dass der Name Cristiano Ronaldo noch lange in den Geschichtsbüchern des Fußballs stehen wird. Wir blicken auf seine Bestmarken.

03.05.2017