Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Woltwiescher Sturmlauf im Derby

Fußball-Bezirksliga Woltwiescher Sturmlauf im Derby

Dank einer starken ersten Hälfte gewann Fußball-Bezirksligist Woltwiesche das Derby beim TSV Dungelbeck klar mit 5:1.

Voriger Artikel
Wiegen wurde für Robin Lüdtke zum Wagnis
Nächster Artikel
Der Mann mit den Turnschläppchen

Mit dem Rücken am Ball: Der Dungelbecker Michael Gembalski (roter Dress) wird von Woltwiesches Dennis Soisch gestoppt.

Quelle: rb

TSV Dungelbeck - SV Viktoria Woltwiesche 1:5 (0:4). Trotz des 5:1-Sieges zeigte sich Viktorias Trainer Matthias Steinert ob der Leistung seiner Mannschaft im zweiten Durchgang angefressen: "Das war einfach schlecht, wir haben nichts mehr für das Spiel getan und jeglichen Spielfluss des ersten Durchgangs vermissen lassen!"

Zwar geriet der Sieg nicht ernsthaft in Gefahr, doch nach dem 1:4-Anschlusstreffer der Hausherren durch Sascha Scheer per Kopf scheiterten die Dungelbecker Michael Gembalski (60.) und Tobias Jahns (74.) zweimal am Aluminium. "Mit ein bisschen mehr Glück verkürzen wir in diesen Situationen und es wird nochmal spannend. Schlussendlich geht unsere Niederlage allerdings in Ordnung", gestand TSV-Trainer Mathias Buchmann, dessen Team dem Sturmlauf der Gäste vor der Pause nichts entgegenzusetzen hatte. Alexander Schmilewski, André Schnotale, Timo Puchalowitz und Martin Bode münzten die deutliche spielerische Überlegenheit folgerichtig in Tore um, sodass die Begegnung frühzeitig entschieden war. "Wir haben nicht die nötige Einstellung gezeigt und Woltwiesche viel Platz gelassen. Das war ein Klassenunterschied", betonte Buchmann.

Während der Halbzeitansprache appellierte der zum Saisonende scheidende Trainer der Dungelbecker schließlich an die Ehre seiner Schützlinge. "Wir haben uns nicht abschießen lassen und uns gegen die Niederlage gestemmt. Der Auftritt nach der Pause war in Ordnung!"

Den Schlusspunkt im Derby setzte abermals André Schnotale, der nach einem Foul an ihm den fälligen Strafstoß zum 5:1 selbst verwandelte.

TSV Dungelbeck: Lange - Scheer, Dähn, Häger-Bellinskies - Metzler (46. Richter), Plate, Ullbrich, Jahns, Schons (70. Belter) - Gembalski, Wolff.

Viktoria Woltwiesche: Klein - Schierding, Franzcak (70. Röcken), Soisch, Slodzcyk (75. T. Tracz) - Staats, Schmilewski, Nagel, Schnotale - Bode, Schmilewski (60. Bruns).

Tore: 0:1 Schmilewski (4.), 0:2 Schnotale (8.), 0:3 Puchalowitz (23.), 0:4 Bode (44.), 1:4 Scheer (52.), 1:5 Schnotale (81., per Strafstoß).ll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.