Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
„Wir haben uns auf das Turnier gefreut“

Badminton-Doppel „Wir haben uns auf das Turnier gefreut“

Sie spielen seit zwei Jahren gelegentlich bei Turnieren zusammen Doppel. Dafür lief es für Katrin Schindler (SV Lengede) und Laura Gredner (VfB/Ski-Club Peine – siehe Foto oben) beim Herzog-Ferdinand-Pokalturnier in Vechelde ganz gut. Sie landeten im Endklassement auf Rang drei.

Voriger Artikel
Vallstedt und Wedtlenstedt im Endspiel
Nächster Artikel
Moritz Laßmann überrascht: Acht Spiele, acht Siege

Laura Gredner und Katrin Schindler (hinten) holten Platz drei im Damendoppel.

Quelle: bt

Nach dem Auftaktmatch am Sonntag stellten beide fest: „Wir müssen und können uns noch steigern“. Im Vorjahr war das Duo auf dem vierten Rang gelandet, mit Rang drei ist eine Steigerung also gelungen.

Allerdings: „Unser Ziel war das Finale“, sagt die 24-jährige Schindler, die nach einer längeren Verletzung wieder zu alter Form zurückgefunden hat und mit ihrer Routine der 17-jährigen Laura Gredner hilfreich zur Seite steht.

„Wir trainieren gelegentlich zusammen, wenn ich in Peine bin“, sagt Schindler, die in der kommenden Saison für den VfB/Ski-Club Peine den Schläger schwingen und mit Gredner in einem Team in der Oberliga spielen wird. Bei der nächsten Auflage des Vechelder Turniers dürfte die Abstimmung dann noch besser sein.

Bis die ersten gemeinsamen Trainingseinheiten absolviert werden, gehen die beiden Badminton-Spielerinnen erst einmal in die Sommerpause. Trotz einer langen Saison war beim Turnier von Badminton-Müdigkeit bei beiden Damen nichts zu spüren. „Wir haben uns auf das Turnier in Vechelde gefreut und obwohl ich die Ferien herbeisehne, war ich hoch motiviert, um ein gutes Resultat zu erzielen“, sagte Laura Gredner, die am Vortag bereits auf Katrin Schindler getroffen war. Da verlor die 17-Jährige den Vergleich um Platz drei im Mixed zusammen mit ihrem Partner Marcel Pabst gegen die Kombination Katrin Schindler und Stephan Burmeister.

Auch wenn es mit dem Gesamtsieg im Damendoppel nicht klappte, ist Gredner mit dem Medaillenrang zufrieden. Am Turnier in Vechelde schätzt sie ebenso wie ihre Doppelpartnerin Katrin Schindler die besondere Atmosphäre. „Die Party ist berüchtigt. Vor allem die niederländischen Gäste sorgen für gute Stimmung“, sagt Schindler, für die das Turnier in Vechelde eine gelungene Abwechslung vom normalen Punktspiel- und Turnieralltag ist. „Zudem ist die Anreise für mich sehr kurz.“

bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.