Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional „Wir haben noch acht Endspiele“
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional „Wir haben noch acht Endspiele“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 09.04.2010
Anzeige

SV Lengede II Teutonia Groß Lafferde. Zwar haben die Gäste derzeit noch einen Vorsprung von acht Zählern auf den gastgebenden Tabellendritten, dennoch ist Lengedes Trainer Nikolai Zemitis optimistisch, dass sein Team im Aufstiegskampf noch ein Wörtchen mitredet. Zum einen hat der SVL eine Partie weniger absolviert als der Spitzenreiter, zudem stehen in den verbleibenden Partien wesentlich mehr Heim- als Auswärtsspiele auf dem Programm. „Ein Vorteil für uns“, sagt Zemitis.

Zunächst einmal muss aber heute gewonnen werden, will der SVL ganz oben mitmischen. Wie das geht, haben die Gastgeber bereits im Hinspiel bewiesen es ist die bislang einzige Niederlage, die die Lafferder in dieser Saison kassiert haben. Aber nicht nur das stimmt Zemitis für die heutige Partie zuversichtlich. „Die Teutonen haben sich selbst stark unter Druck gesetzt, für sie ist die Meisterschaft schon quasi Pflicht.

Sollten wir gewinnen, kommt bei ihnen mit Sicherheit die Flatter“, prognostiziert Zemitis, der aber auch aus seinen Ambitionen keinen Hehl macht. „Auch wir wollen gerne aufsteigen.“

Entsprechend wird alles auflaufen, was die Mannschaft stärker macht. „Es gibt Spieler im Verein, die in der Zweiten Spielpraxis sammeln möchten. Und die geben wir ihnen gern“, betont der Coach. Auch deshalb, weil derzeit sechs Akteure ausfallen. Wer in der Startelf steht, möchte Zemitis nicht verraten, aber es scheint sicher, dass Routinier Jörg Heyne wieder die Abwehr stabilisieren wird. „Außerdem wird das Spiel nicht auf dem ungeliebten B-Platz stattfinden, sondern auf dem A-Platz.“

Viel vorgenommen hat sich auch der Gast, wurmt doch die Hinspielpleite noch immer. „Es ist Wiedergutmachung angesagt“, fordert Lafferdes Coach Ulrich Kropp, dessen Team auswärts noch nicht verloren hat. Doch trotz der bislang tollen Bilanz und der Tabellenführung: „Von der Meisterschaft wollen wir nicht sprechen“, sagt Kropp und verweist darauf, dass noch acht Begegnungen zu absolvieren sind.

„Das sind alles Endspiele, schließlich will jeder den Spitzenreiter schlagen“, mahnt der Trainer, dessen Team zuletzt in Bierbergen „nur“ einen Zähler holte.

„Weil nicht bei allen die Einstellung stimmte,“ beklagt Kropp, der intern einige deutliche Worte gefunden hat. „Das Remis gegen Bierbergen musste nicht sein“, erklärt Kropp, der heute auf Patrick Höper (Rote Karte) und Christof Jez (Urlaub) verzichten muss. Außerdem ist er gespannt darauf, „wen der SVL noch alles ausgräbt“. Doch unabhängig davon: „Wir müssen uns auf uns selbst konzentrieren, dann gehen die Punkte auch nach Groß Lafferde.“

Hartwig Maasberg

Zweimal wöchentlich ziehen die Masters-Schwimmer des TSV Hohenhameln ihre Bahnen durch das Hallenbad in Mehrum. Dass die Trainingsarbeit nicht umsonst ist, bewiesen sie bei ihrem eigenen Hallenschwimmfest. Eine große Anzahl an Medaillenrängen erreichten sie beim 8. Hohenhamelner Masters-Schwimmfest. Und das, obwohl die Aktiven auch noch organisatorische Aufgaben zu erledigen hatten.

09.04.2010

Große Freude bei den Kindern in Rötzum: Der Bauhof hat endlich ihr Fußball-Tor versetzt. Auf dem alten Platz konnten die Kinder schon seit Herbst nicht mehr Fußball spielen, weil die Gemeinde die Wiese verpachtet hat. Dort weiden jetzt Ponys.

08.04.2010

Handballer, Tennisspieler und Schützen durften sich freuen: Bei einem Empfang im Rathaus hat die Gemeinde Wendeburg Sportler ausgezeichnet, die im vergangenen Jahr besonders erfolgreich waren.

08.04.2010
Anzeige