Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Wieder Meister! Münstedt krönt furiose Aufholjagd
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Wieder Meister! Münstedt krönt furiose Aufholjagd
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 13.03.2018
Sigrun Stark holte zwei Einzel-Siege bei Münstedts Meisterstück. Quelle: Isabell Massel
Anzeige
Münstedt

Die Aufholjagd bescherte dem TSV die Meisterschaft, weil der Tabellenzweite RSV Braunschweig III zuvor beim 7:7 gegen den SV Sandkamp gestolpert war. Das Gipfeltreffen am 24. März im Saisonfinale ist damit belanglos. Ob die Münstedterinnen diesmal ihr Aufstiegsrecht in die Verbandsliga wahrnehmen, steht aber noch nicht fest. „Wir besprechen das noch und entscheiden uns erst nach dem letzten Spiel“, erläuterte Stefanie Pohl.

TSV Münstedt – MTV Bettingerode 8:6 (30:29). Mit Sekt, Gemüsedips und Knabbereien feierten die Münstedterinnen ihren vorzeitigen Titelgewinn nach der furiosen Aufholjagd. „Bereits vor dem Spiel wussten wir, dass Bettingerode eine der schwersten Partien für uns wird – und so kam es auch“, konstatierte Münstedts Nummer drei Stefanie Pohl. Mit 2:6 war ihr Team in Rückstand geraten und gewann danach alle sechs Einzel in Folge und damit auch noch das Spiel.

Mitentscheidend für das Happy End war Stefanie Pohls Überraschungserfolg beim 3:2-Sieg gegen Bettingerodes Spitzenspielerin und ehemalige Münstedterin Maike Huwald. „Nach mehreren knappen Partien zuvor, ist es mir endlich mal gelungen, gegen Maike zu punkten“, stellte Pohl erfreut fest, die kurioserweise in allen drei Einzeln über fünf Sätze gehen musste. Am Ende hatte sie ebenso zwei Einzel gewonnen wie Femia Mesecke und Sigrun Stark, Martina Schlue steuerte einen Einzelsieg zum Krimi-Sieg bei.

Die Ausgeglichenheit sei auch das Erfolgsrezept des TSV gewesen, betonte Stefanie Pohl. „War das obere Paarkreuz des Gegners mal stark, haben wir eben unten gepunktet oder umgekehrt. Und uns ist es gelungen, bis auf einmal immer in voller Besetzung zu spielen. Das haben viele andere Teams der Liga nicht geschafft. Ich bin froh, dass ich nicht ständig irgendwem hinterlaufen oder -telefonieren muss“, stellte die TSV-Kapitän erfreut fest.

Spiele: Martina Schlue/Stefanie Pohl – Sabine Homann/Maraike Gräbner 1:3, Femia Mesecke/Sigrun Stark – Maike Huwald/Kerstin Gleißner 3:2, Schlue – Homann 1:3, Mesecke – Huwald 3:2, Pohl – Gleißner 2:3, Stark – Gräbner 0:3, Schlue – Huwald 1:3, Mesecke – Homann 1:3, Pohl – Gräbner 3:2, Stark – Gleißner 3:1, Pohl – Huwald 3:2, Schlue – Gräbner 3:0, Mesecke – Gleißner 3:0, Stark – Homann 3:2.

Von Christian Meyer

Kein guter Spieltag für die Peiner Regionsoberliga-Handballer. Die HSG Nord Edemissen II musste sich in Thiede knapp 26:27 geschlagen geben. Das konnte auch Marvin Wilke nicht verhindern, der mit gleich zwölf Toren glänzte. Auch Zweidorf/Bortfeld II und Groß Lafferde II verloren und Jahn trat in Bad Harzburg erst gar nicht an.

13.03.2018

Was mit einer Überraschung von Lucas Gredner und Niklas König im Doppel begann, endete mit einer 2:5-Enttäuschung. Der VfB/SC Peine hat das Aufsteiger-Duell beim Horner TV verloren. Trainer Heiner Brandes kritisierte nicht nur die Leistung seines Teams, sondern auch den TSV Trittau II, der gegen Kellerkind Solingen nicht in Bestbesetzung antrat und prompt verlor.

13.03.2018

Nicht mit Ruhm bekleckert haben sich die Handballer von Landesliga-Spitzenreiter Groß Lafferde bei ihrem 37:30-Heimerfolg über Abstiegskandidat Rosdorf. „Es war ein Arbeitssieg, mehr nicht“, stellte MTV-Abteilungsleiter Steffen Slabon fest, dessen Team schon 8:12 und 18:19 zurücklag. Stark: Felix Büttner erzielte neun Tore.

12.03.2018
Anzeige