Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Wettkämpfe auf neuen Rampen

Peiner Skateboard-Contest Wettkämpfe auf neuen Rampen

Teamrun, Deathrace, MarioKart und Best Trick – das sind die Disziplinen beim „Peiner Skatboardcontest“. Der Wettbewerb wird am Samstag, 12. August, im Skatepark an der Hans-Gallinis-Straße hinter der Silberkamp-Sportanlage ausgetragen.

Voriger Artikel
Kartslalom um
Nächster Artikel
Stöger lässt der Konkurrenz keine Chance

Geschickter Umgang mit dem Board ist am Samstag gefragt.

Quelle: Ralf Büchler

Peine. Teamrun, Deathrace, Mario-Kart und Best Trick – das sind die Disziplinen beim „Peiner Skatboard-Contest“. Der Wettbewerb wird am Samstag, 12. August, im Skatepark an der Hans-Gallinis-Straße hinter der Silberkamp-Sportanlage ausgetragen.

„Wir rechnen mit rund 30 Teilnehmern – wie im vergangenen Jahr“, sagt Christian Raulf, Vorsitzender des Peiner Skateboard-Vereins. Die Starter kommen voraussichtlich aus den Regionen Peine, Hildesheim, Braunschweig und Hannover. Die Anmeldung erfolgt aber erst am Wettkampftag ab 11 Uhr. Wer mitmachen möchte, sollte rechtzeitig da sein.

Veranstaltungsstart ist um 12 Uhr. „Die Stadtverwaltung ist uns sehr entgegen gekommen und hat in Absprache mit uns drei neue Beton-Rampen gebaut“, freut sich Raulf. Auf der Anlage geht es beim „Teamrun“ darum, innerhalb von zwei Minuten mit einem Partner nach Wahl sein Können zu zeigen. Einige Kategorien sind nur als Zweierteam zu bewältigen, bewertet wird auch die beste Einzelleistung und die witzigste Choreografie.

Selbst wer sich auf die Klappe legt, hat noch Chancen: „Prämiert wird auch der schlimmste Sturz“, kündigt Raulf an. Sturzgefahr besteht vor allem beim Deathrace, wenn auf einem abgesperrten Parcours mehrere Starter gleichzeitig versuchen, als Erster im Ziel zu sein. „Da gibt es manchmal enge Stellen“, kündigt Rauls an. Gefährlich sei das aber nicht. „Es geht um Spaß.“

Den gibt es auch bei Mario-Kart – einem an das Videospiel erinnernden Wettbewerb. „Die Starter haben Luftballons am Rücken, die man abschlagen oder platzen lassen muss. Wir wollen das mal ausprobieren.“

Beim „Best Trick“ kommt eine der neuen Betonrampen zur Geltung. „Dabei zählt die beste Performance innerhalb einer bestimmten Zeit“, erläutert Rauls.

Eine Jury aus älteren oder erfahrenen Skatern bewertet die Vorstellung. Zu gewinnen gibt es Preise wie Shirts, Caps oder auch Equipement. Zuschauer sind willkommen und erwünscht. Der Eintritt ist frei. „Es gibt Getränke und Bratwurst“, sagt Raulf.

Von Matthias Press

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.