Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Wendezelle wird’s! Sven Kiontkes Wechsel perfekt

Fußball-Bezirksliga Wendezelle wird’s! Sven Kiontkes Wechsel perfekt

Aufstiegskampf oder Abstiegskampf? Peines begehrtester Spieler für einen Winterpausen-Wechsel hat sich für Letzteres entschieden. Torwart Sven Kiontke wechselt vom Landesligisten SV Lengede zum Bezirksliga-Dreizehnten TSV Wendezelle.

Voriger Artikel
Titelverteidiger VfB Peine behält die Nerven
Nächster Artikel
Vechelde mit drei Teams beim eigenen Turnier

Thomas Mainka

Quelle: Christian Meyer

Wendezelle. Auf der Zielgeraden hat der TSV doch noch das Rennen gemacht und den Kreisliga-Zweiten Teutonia Groß Lafferde ausgestochen. „Mich hat es gereizt, mich dem Abstiegskampf zu stellen. Die Lafferder werden auch ohne mich aufsteigen, die Truppe hat riesiges Potenzial“, bestätigte Sven Kiontke.

Der 35 Jahre alte Keeper hatte bei beiden Teams mehrfach mittrainiert und feierte mit der Teutonia-Mannschaft sogar schon Weihnachtsfeier. „Die Truppe hat mich sehr herzlich empfangen. Deshalb tut es mir auch leid, dass ich mich anders entschieden haben. Beide Aufgaben wären reizvoll gewesen“, betonte Kiontke. Kleinigkeiten hätten am Ende den Ausschlag für Wendezelle gegeben. Ex-TSV-Keeper Andreas Mein etwa biete Torwart-Training in Wendezelle an. Zudem stürme Kumpel Marcel Lautenbach für den Bezirksligisten. Und Sven Kiontke war positiv überrascht von TSV-Coach Thomas Mainka. „Ich kannte ihn bisher ja nur von der Außenlinie - jetzt habe ich ihn ganz anders kennengelernt. Die Gespräche waren gut, sein Konzept auch“, unterstrich Kiontke.

Am Rande spielte zudem eine Rolle, dass die Wendezeller keine Alte-Herren-Mannschaft haben. Das ermöglicht Kiontke die Gelegenheit, sich noch einen Wunsch zu erfüllen: „Bis zum Sommer werde ich vermutlich mit einem Zweitspielrecht noch für Lengedes Alte Herren spielen, aber danach würden wir gerne beim TSV Bildung Peine mit alten Kumpels wieder eine Alte Herren aufbauen“, verrät der Torwart, der einst erfolgreich als Spielertrainer in seinem Heimat-Klub arbeitete, ehe er 2013 zum Landesligisten Lengede wechselte. Nach Unstimmigkeiten hatte er dort im Herbst seinen Hut genommen, betont aber, dass er eine schöne Zeit hatte: „Ich habe dort viel erreicht und viel erlebt. Nur das Ende war doof.“

Wendezelles Trainer Thomas Mainka freut sich riesig über Kiontkes Zusage. „Sven ist schließlich über Jahre hinweg in unserer Region der Top-Torwart. Und neben seiner sportlichen Klasse bringt er auch noch eine Gewinner-Mentalität mit“, sagt er. Deshalb hofft Mainka auch darauf, dass eine Lücke beim TSV mit einer echten Persönlichkeit wieder gefüllt werden kann - die eines Führungsspielers.

Imponiert habe ihm, dass selbst TSV-Keeper Tim Latzel den Wechsel begrüßt. Er könne von Kiontke lernen. „Die beide sehen sich als Team. Das hat bei Tim auch schon mit Lennart Limmer super funktioniert“, hebt Mainka hervor.

Im Abstiegskampf haben sich der Wendezeller damit zwar verstärkt, doch Mainka betont auch: „Ein neuer Spieler macht allein noch nichts aus. Zumal Tim stabil gehalten hat. Wir müssen vor allem im Feld unsere Aufgaben machen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.