Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Weihnachts-Einsatz für Adler und Wendezelle

Hallenfußball Weihnachts-Einsatz für Adler und Wendezelle

Die Bezirksligisten TSV Wendezelle und Adler Hämelerwald haben beim Hallenfußball-Turnier des TSV Edemissen die Endrunde erreicht. Sie belegten in der Gruppe A die ersten beiden Plätze.

Dass Adler in der Endrunde am zweiten Weihnachtsfeiertag steht, überraschte Trainer Lars Bischoff. „Wir sind eher eine Mannschaft für draußen, spielen körperbetont und haben nicht so viele Techniker.“

Allerdings war auch Glück dabei. Denn im vorletzten Spiel des Tages standen sich der TSV Bildung und der SV Bosporus gegenüber. Beide hätten mit einem Sieg den zweiten Rang erreichen und die Adler verdrängen können.

Die Bosporus-Führung durch Tolga Koc hatte Julius Lebuser ausgeglichen. Nachdem Serkan Cakir das 2:1 für den Bezirksligisten erzielt hatte, schaltete sich Bildung-Torhüter Kevin Herrmann in den Angriff ein, traf prompt kurz vor dem Abpfiff zum 2:2 und vermasselte Bosporus damit den Einzug in die Endrunde.

Ganz souverän mit der optimalen Punktausbeute und einem Torverhältnis von 23:5 marschierte der TSV Wendezelle in die Finalrunde. „Das war ein netter Aufgalopp in die Hallensaison“, befand Trainer Thomas Mainka. „Die Spielfreude ist da, in der Halle soll es Spaß machen.“

Vor allem ein Wendezeller machte Spaß: Marco Di Nunno glänzte immer wieder durch technische Kabinettstückchen und wurde nicht von ungefähr mit neun Treffern Torschützenkönig des Abends.

Damit traf er mehr als viermal so oft wie die gesamte Mannschaft des TSV Eixe, die auf insgesamt zwei Treffer kam. „Das war heute zu schnell für uns. Aber die Teilnahme hat trotzdem Spaß gemacht“, sagte Ralf Lüders, Trainer des Fußball-Teams aus der 1. Kreisklasse.

Die Schiedsrichter Arno Hansen und Uwe Gaube (beide Germania Blumenhagen) hatten einen relativ ruhigen Abend. Sie kamen mit insgesamt einer gelben Karte und einer Zeitstrafe aus.

90 Zuschauer waren erschienen. Turnier-Hauptorganisator Walter Marahrens hätte gern noch einige mehr gehabt, war aber in Anbetracht von Schnee und Eis auf den Straßen mit der Resonanz zufrieden.

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel