Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional VfB/SC Peine: Erst ein Schreck, dann ein Punkt
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional VfB/SC Peine: Erst ein Schreck, dann ein Punkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 09.10.2018
Frank Juchim verpasste in Trittau knapp den Sieg – und damit den zweiten Tabellenpunkt. Quelle: Ralf Büchler
Wesel/Trittau

„In Wesel haben wir keine Chance, in Trittau können wir einen Punkt holen“, hatte Heiner Brandes, Trainer des Badminton-Zweitligisten VfB/SC Peine, vor den Spielen am Wochenende prophezeit. Genau so kam es, und der Coach haderte dennoch ein wenig: „Wir hätten sogar zwei Punkte holen können.“

RW Wesel – VfB/SC Peine 6:1.Wesel hat aufgerüstet, da liegt nichts drin“, hatte Brandes vor der Partie gesagt. Und tatsächlich gelang es nur dem zweiten Peiner Herrendoppel Lucas Gredner/ Niklas König, einen Zähler zu holen. Der „Peiner Pole“ Krzysztof Jakowczuk unterlag dem „Weseler Belgier“ Marjin Put in drei Sätzen, und auch das Nachwuchs-Ausnahmetalent der Peiner, Florentine Schöffski, hatte im Einzel keine Chance. „Ihre Gegnerin Ella Diehl ist eine der abgezocktesten Spielerinnen im deutschen Badmintonverband“, sagte Brandes.

Einen Schreck bekamen die Gäste im Damen-Doppel – und besonders Nadine Cordes. Im dritten Satz durchfuhr sie ein stechender Schmerz in der operierten Schulter und sie befürchtete, dass die Verletzung wieder aufgebrochen ist. Das Spiel wurde abgebrochen.

Zwar gab sie relativ schnell Entwarnung, aber die Peiner sagten vorsichtshalber auch das Mixed ab, das Cordes zusammen mit Lucas Gredner spielen sollte. „Es stand ja fest, dass wir ohnehin keine Chance hatten, etwas mitzunehmen.“

Spiele: Marjin Put/ Jan Felix Matulat – Krzysztof Jakowczuk/ Daniel Porath 11:8, 11:5, 11:6. Ella Diehl/ Lena FischerNadine Cordes/ Florentine Schöffski 11:9 11:4 11:0 Aufgabe durch Gast. Tim Vaessen/ Thorsten Hukriede – Lucas Gredner/ Niklas König 8:11, 6:11, 11:7, 6:11. Marjin Put – Krzysztof Jakowczuk 11:7, 12:10, 11:5. Ella DiehlFlorentine Schöffski 11:3, 11:9, 11:4. Jan Felix Matulat/ Lena Fischer – Lucas Gredner/ Nadine Cordes 11:0, 11:0, 11:0 Aufgabe durch Gast. Tim Vaessen – Frank Juchim 11:5, 11:5, 12:10.

TSV Trittau II – VfB/SC Peine 4:3. Brandes stellte die Herrendoppel um, und prompt gewannen sowohl Jakowczuk/Gredner als auch Niklas König/ Daniel Porath. Nadine Cordes war wieder einsatzbereit, auch wenn sie noch nicht auf dem früheren Level spielen kann. „Es wird aber immer besser. Ich hoffe, dass sie am nächsten Spieltag in drei Wochen ihre alte Stärke wiedererlangt hat“, sagte Brandes.

Auch Florentine Schöffski war in Trittau dabei, obwohl sie wichtige Arbeiten im Gymnasium schreibt, wo sie eine Klasse übersprungen hat. „Ihr Einsatz hilft uns enorm, die Lücke im Damenbereich zu schließen“, lobt Brandes.

Schöffski verlor zwar das Doppel zusammen mit Cordes und auch ihr Einzel, aber Jakowczuk gewann sein Einzel, sodass der erhoffte Tabellenpunkt im Kasten war. Den zweiten Tabellenpunkt verpasste Frank Juchim gegen Daniel Seifert. Der Peiner hatte die ersten beiden Sätze gewonnen, gab aber drei Folgesätze ab. „Dabei führte er im vierten 4:0, und auch im letzten lag er vorn“, sagte Brandes. „Frank hat superstark begonnen, aber das Niveau nicht gehalten, und der Gegner hat sich gesteigert.“

Trotz der Verletzungsprobleme und dem teilweisen Ausfall der vom Bundestrainer abberufenen Florentine Schöffski ist Brandes für den Saisonverlauf optimistisch. „Wir haben schon gegen die stärksten Mannschaften der Liga – Horner TV, Wesel und Hohenlimburg – gespielt. Die Konkurrenz muss das noch. Wenn dann unsere Verletzten wieder fit sind, können wir eine Aufholjagd starten.“ Das sei umso wichtiger, da Brandes befürchtet, dass drei Mannschaften aus der zweiten Liga absteigen müssen.

Spiele: Daniel Seifert/ Kjell Mielke – Krzysztof Jakowczuk/ Lucas Gredner 8:11, 8:11, 11:8, 12:14. Ciara Torrance/ Monika SzokeNadine Cordes/ Florentine Schöffski 11:6, 11:6, 11:6. Alexander Mernke/ Rasmus ZanderNiklas König/ Daniel Porath 11:9, 7:11, 4:11, 4:11. Alexander Mernke – Krzysztof Jakowczuk 8:11, 14:12, 9:11, 2:11. Monika SzokeFlorentine Schöffski 11:9, 11:2, 11:4. Rasmus Zander/ Ciara Torrance – Lucas Gredner/ Nadine Cordes 11:3, 11:9, 6:11, 11:4. Daniel Seifert – Frank Juchim 5:11, 4:11, 11:9, 12:10, 11:8.

Von Matthias Press

Mit 28 Jahren, nach zwei Kreuzbandrissen und sechs Jahren ohne jeglichen Sport – Der gebürtige Bültener Max Wittenberg-Voges gibt diesen Samstag sein unglaubliches Turn-Comeback in der 2. Bundesliga. Für den TuS Vinnhorst steigt er aufs Pauschenpferd und will noch einmal austesten, wie weit er kommen kann.

06.10.2018

Nach einem Gespräch mit dem Bundestrainer steht fest: Ausnahmetalent Florentine Schöffski kann am Wochenden für den Badminton-Zweitligisten VfB/SC Peine aufschlagen. Coach Heiner Brandes freut sich riesig darüber. In Wesel und beim TSV Trittau II wird es für die Peiner dennoch schwierig. Sie hoffen aber zumindest auf einen Punkt.

06.10.2018

Gleich doppeltes Verletzungspech bremste den Vorjahres-Meister Münstedt im Tischtennis-Landesliga-Derby in Ölsburg aus. Martina Schlue musste ein Spiel wegen Knie-Schmerzen aufgeben und Femia Mesecke konnte nach Satzführung wegen Ellenbogen-Schmerzen nicht mehr weiterspielen. Die Folge: Nach einer umkämpften Anfangsphase verlor der TSV noch 4:8.

05.10.2018