Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Vereine sollen sich absprechen
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Vereine sollen sich absprechen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:14 20.03.2010
Anzeige

Grund: Der Terminplan werde sonst zu eng, um die Spiele bis zum Saisonschluss über die Bühne zu bringen.

„Ich habe dem Spielaussschuss fünf freie Termine im April und Mail genannt, an denen wir spielen könnten. Aber das hat offenbar nicht interessiert“, sagte Stefan Schridde, Obmann von Blau-Weiß Schmedenstedt. Der Kreisligist muss Sonntag beim TSV Clauen/Soßmar antreten, da der Ausweichplatz in Gadenstedt nicht bespielbar ist (der Schmedenstedter Platz ist bis auf weiteres wegen notwendiger Sanierung ohnehin gesperrt). Was Schridde noch ärgert: „Wenn ein Vereine auf die Einnahmen aus den Spielen angewiesen ist, guckt er nun in die Röhre.“

„Spielen bis in die WM-Zeit hinein“

„Wenn man in der Hinrunde das Heimrecht tauscht, ist das kein Problem. Aber in der Rückrunde auf das Heimrecht verzichten zu müssen, das kann Wettbewerbs-Verzerrung sein“, meint Dungelbecks Trainer Mathias Buchmann. „Ich kann auch nicht nachvollziehen, warum wir auf Kreisebene nicht bis in die Weltmeisterschaftszeit hinein spielen können. Man kann die Spiele ja so legen, dass sie sich zeitlich nicht mit WM-Spielen überschneiden.“

Spielausschuss-Vorsitzender Günter Brand wies noch einmal auf die wenigen noch zur Verfügung stehenden freien Termine hin. „Erfahrungsgemäß werden auch im April noch Spieltage ausfallen.“

Was die Organisation wie Platzaufbau, Eintrittsgelder oder Schiedsrichter-Entlohnung bei den „auswärtigen Heimspielen“ angehe, sollten sich die Vereine absprechen. Für die Ergebnismeldung sei der Verein zuständig, auf dessen Platz gespielt wird.

mp

Abstiegskampf pur zum Rückrundenauftakt in der Fuball-Bezirksliga Hannover Land: Die Adler aus Hämelerwald erwarten die ebenfalls gefährdeten Sportfreunde Anderten.

19.03.2010

Hier die Spielansetzungen für dieses Wochenende:

19.03.2010

Wenn Kai-Uwe Sdrenka einen Stürmer ins Abseits laufen sieht, winkt er mit seiner Fahne. Bei Fußballspielen des TSV Essinghausen darf der 41-Jährige als Linienrichter aushelfen. Obwohl er das Down-Syndrom hat – im Abseits steht der Fußball-Fan mit Handicap nicht. Er ist mittendrin statt nur dabei. Sport als Integration. Am Stützpunkt Edemissen hat er jetzt bereits zum vierten Mal mit anderen Behinderten sein Sportabzeichen erkämpft.

19.03.2010
Anzeige