Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Vechelder ärgern sich über Schiri

Volleyball-Regionalliga Vechelder ärgern sich über Schiri

Gut gespielt – und doch verloren. Nach einer beeindruckenden Leistung mussten sich Vecheldes Regionalliga-Volleyballer auch im Rückspiel dem Spitzenreiter geschlagen geben.

Voriger Artikel
Hohenhameln holt souverän den Drei-T-Cup
Nächster Artikel
Rallye-Piloten hinterlassen Staubwolke in der Abbensener Feldmark

Von seinem Auslandsaufenthalt zurück: Marcel Aehlig (bei der Annahme) verlor mit dem MTV Vechelde beim Ersten.

Quelle: Hartmuth Butt

VSG Ammerland – MTV Vechelde 3:0 (25:21, 25:23, 25:22). „Meine Mannschaft hat sich in Bad Zwischenahn glänzend präsentiert. Sie hätte mindestens einen Satzgewinn verdient gehabt“, bilanziert MTV-Trainer Janos Tomaszewski. Er bemängelte einige strittige Entscheidungen des Bremer Schiedsrichters im zweiten und dritten Durchgang. Die hätten sein Team vor allem im dritten Satz aus dem Rhythmus gebracht.

18:11 führten die Vechelder dort bereits, weil der Gästeblock ein ums andere Mal den Ammerländer Angreifern im Wege standen. „Leider konnten wir diesen Vorsprung nicht ins Ziel retten, weil einige unglückliche Schiedsrichterentscheidungen in dieses Phase des Spiels fielen“, sagte Tomaszewski. Ammerland glich zum 18:18 aus. Bis zum 22:22 blieben die Gäste auf Augenhöhe, dann verloren sie Satz und Spiel.

Pech hatten die Vechelder bereits im Vorfeld der Partie: Josse Clark verletzte sich im Abschluss-Training an der Hand. Der MTV trat die 250 Kilometer lange Fahrt nur mit acht Akteuren an. Die Reise schiendem MTV bei Spielbeginn noch in den Knochen zu stecken, schnell gerieten sie mit 3:7 ins Hintertreffen.

„Diesem Rückstand sind wir im ersten Satz ständig hinterhergelaufen“, erläuterte Tomaszewski. Der Coach sah im zweiten Abschnitt eine bessere Gästemannschaft, die zwischenzeitlich sogar in Führung lag, dann aber mit 13:17 in Rückstand geriet. Beim 20:20 waren die Schützlinge um Zuspieler Jan Reichelt wieder dran und blieben bis zum 23:24 auf Augenhöhe. „Erst eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters hat den Satzverlust gebracht“, ärgerte sich Tomaszewski.

Nach dem Spiel schickte der Übungsleiter seine Riege erst einmal in einen kurzen einwöchigen Weihnachtsurlaub. Nach den Feiertagen wird wieder trainiert.

bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.