Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Vechelde punktet im Hexenkessel

Tischtennis-Landesliga Vechelde punktet im Hexenkessel

Angeführt von dem bärenstarken unteren Paarkreuz mit Christian Blank und Kolja Frey erkämpfte Tischtennis-Landesliga-Aufsteiger Vechelde ein 8:8 bei der SG Rhume. „Das war definitiv ein gewonnener Punkt, denn wir haben in einem echten Hexenkessel gespielt“, sagte Arminia-Kapitän Josef Rempe.

Voriger Artikel
Ilsede erobert die Tabellenspitze
Nächster Artikel
Josefine Klisch träumt von Buenos Aires

Seine Rückhand-Aufschläge sind echte Punktgaranten: Vecheldes Ersatzmann Christian Blank gewann beide Einzel.

Quelle: Ralf Büchler

Vechelde. Angeführt von einem bärenstarken unteren Paarkreuz erkämpfte Tischtennis-Landesliga-Aufsteiger Vechelde ein 8:8 bei der SG Rhume. „Das war definitiv ein gewonnener Punkt, denn wir haben in einem echten Hexenkessel gespielt“, sagte Arminia-Kapitän Josef Rempe.

SG Rhume – Arminia Vechelde 8:8 (30:29). Die kleine Halle in Rhumspringe war rappelvoll, 50 Heimfans peitschten ihr Team im Kampf um den Klassenerhalt nach vorne. „An die Atmosphäre muss man sich erstmal gewöhnen, aber es hat super viel Spaß gemacht, dort zu spielen, denn die Zuschauer haben richtig viel Alarm gemacht“, stellte Arminia-Kapitän Josef Rempe fest. Sein Team bekam im Hexenkessel jedoch kein Nervenflattern und erspielte sich eine zwischenzeitliche 6:3-Führung.

Von den ersten sechs Einzeln gewannen die Vechelder fünf. „Da dachten wir schon, wir können etwas reißen“, merkte Josef Rempe an. Für die größte Überraschung bis dahin hatte Christian Havekost gesorgt, der mit Tempo-Tischtennis Rhumes Spitzenspieler Sven Peters 3:0 vom Tisch fegte. „Das war ganz stark. Christian hat schnell und aggressiv gegen den Noppenspieler gespielt – bei mir hat Sven es geschafft, selber ins Angriffsspiel zu kommen, bei Christian nicht“, gratulierte Josef Rempe seinem Teamkollegen.

Nach der 6:3-Führung verloren die Vechelder jedoch vier Einzel in Folge. Dass es trotzdem noch zur Punkteteilung reichte, lag vor allem an Kolja Frey und Ersatzspieler Christian Blank, die im unteren Paarkreuz alle vier Einzel gewannen und ihr Team mit einer 8:7-Führung ins Schlussdoppel schickten. „Chapeau – bei so einer Kulisse muss man erstmal die Nerven behalten. Christian bleibt bei uns damit ungeschlagen, und Kolja hat zum Glück in seinen Einzeln nach 0:1-Rückstand immer noch die Kurve gekriegt“, lobte Rempe.

Durch das 8:8 wahrten die Vechelder den Ein-Punkte-Vorsprung vor der SG Rhume, die den ersten Abstiegsplatz belegt. Samstag wollen die Arminen diesen Vorsprung ausbauen, wenn sie den bis dato punktlosen Mitaufsteiger SV Broitzem erwarten. „Auch wenn es schwer wird, das fällt unter die Kategorie Pflichtsieg. Zumal wir danach noch drei Spiele haben, in denen wir Außenseiter sind“, betont Rempe.

Spiele:
Tim-Martin Kujoth/Stefan Schusterbauer – Rainer Lindigkeit/Christian Blank 3:0, Sven Peters/Manuel Mieschke – Josef Rempe/Christian Havekost 1:3, Pascal Bigalke/Florian Kopp – Mirko Quoll/Kolja Frey 3:0, Peters – Havekost 0:3, Kujoth – Rempe 0:3, Schusterbauer – Quoll 1:3, Bigalke – Lindigkeit 3:1, Kopp – Blank 2:3, Bieschke – Frey 1:3, Peters – Rempe 3:0, Kujoth – Havekost 3:1, Schusterbauer – Lindigkeit 3:2, Bigalke – Quoll 3:0, Kopp – Frey 1:3, Bieschke – Blank 0:3, Kujoth/Schusterbauer – Rempe/Havekost 3:1.

Von Christian Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.