Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Vechelde holt den Titel: „Das ist echt Wahnsinn“

Turnen, Bezirksliga Vechelde holt den Titel: „Das ist echt Wahnsinn“

Die Nerven behalten haben die Vechelder Turnerinnen beim Rückrunden-Wettkampf in der Bezirksliga. Sie zeigten starke Leistungen und sicherten sich damit Platz eins. Entsprechend groß war auch die Freude. „Das ist echt Wahnsinn, dass die Mädels das gepackt haben“, sagte Trainerin Linda Fichtner.

Voriger Artikel
Nationalkader ruft: Ilseder Dilek lässt Rekorde purzeln
Nächster Artikel
Mit Aufholjägerin Brennecke: Duttenstedt holt noch 7:7 nach 0:4

Carina Glandorff und der MTV Vechelde überzeugten auch beim Rückrunden-Wettkampf der Bezirksliga und holten den Titel.

Quelle: Hoffmann

Wolfenbüttel. Die Nerven behalten haben die Vechelder Turnerinnen beim Rückrunden-Wettkampf in der Bezirksliga. Sie zeigten durchweg starke Leistungen und sicherten sich damit Platz eins. Entsprechend groß war auch die Freude. „Das ist echt Wahnsinn, aber diesmal hat alles gepasst“, sagte Vecheldes Trainerin Linda Fichtner.

Schon am ersten Gerät, dem Stufenbarren, präsentierten sich die Vechelderinnen in guter Form. Allen voran Celine Meyer, die in ihrer Paradedisziplin mit 12,85 Punkten eine der höchsten Wertungen des Wettkampfes holte. Damit war ein guter Grundstein gelegt, um am Balken die nötige Ruhe zu haben. Drei der fünf Vechelderinnen gelang es dann auch, ihre Übung nahezu fehlerfrei durchzuturnen, was nochmals eine deutliche Verbesserung zur Hinrunde bedeutete.

Am Boden und Sprung hingegen waren die Vorrundenleistungen fast nicht mehr zu toppen. Lea Glandorff präsentierte mit viel Eleganz und Ausdruck eine sehenswerte Bodendarbietung und wurde vom Kampfgericht mit 13,2 Punkten belohnt. Ausschlaggebend am Ende war, dass die Vechelderinnen eine ausgeglichene Teamleistung zeigten und damit die kleinen Schwächen aus der Hinrunde mehr als ausbügelten.

Folglich durften die Turnerinnen unter lautem Jubel die Siegerpokale auch zu Recht in den Händen halten. „Ich kann es kaum glauben, dass wir den Titel geholt haben“, erklärte Trainerin Linda Fichtner. Zum Erfolg trugen ebenfalls Marnie Heine, Stella Klasen, Carina Glandorff, Maila Grojahn, Ineke Weber und Paulina Temborius bei.

Die Teams des MTV Vater Jahn Peine und des MTV Stederdorf starteten ebenfalls in dieser Wettkampfklasse, hatten aber in der Hinrunde durch massive Probleme am Stufenbarren zu viele Punkte verloren, um vorne mitzumischen. Dazu kam, dass die Peinerinnen die Rückrunde nur mit vier statt fünf Turnerinnen bestreiten mussten. Beiden gelang eine Verbesserung zur Vorrunde, doch die Stederdorferinnen machten am Boden durch die Super-Wertung von Sina Weidmann so viele Punkte gut, dass sie den Rückrunden-Wettkampf gegen die Peinerinnen gewannen. Doch deren Vorsprung war groß genug, um Platz sechs im Gesamtergebnis zu bestätigen, so dass der MTV auf Rang sieben landete.

Weitere Platzierungen des MTV Vechelde: Bezirksklasse P5: Platz 8; Bezirksklasse P6-8: Platz 10.

Von Katrin Hoffmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.