Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Vallstedt II baut im Derby die 3:0-Serie aus

Volleyball-Landesliga Vallstedt II baut im Derby die 3:0-Serie aus

Die Null steht: Auch im dritten Saisonspiel gaben Vallstedts Landesliga-Volleyballer keinen Satz ab. Im Derby fegte die GW-Reserve den ersatzgeschwächten MTV Vechelde mit 3:0 aus der Halle. „Zweiter Spieltag, neun Punkte – läuft!“, stellte GW-Spieler Dimitri Gebauer erfreut fest.

Voriger Artikel
Feuer im Team: Vallstedt holt einen Punkt
Nächster Artikel
Schiffner leitet Vecheldes Wende ein

Alles Strecken half nichts: Vecheldes Landesliga-Volleyballer (rote Trikots) unterlagen im Derby der formstarken Vallstedter Zweiten 0:3.

Quelle: Isabell Massel

Kreis Peine. Die Null steht: Auch im dritten Saisonspiel gaben Vallstedts Landesliga-Volleyballer keinen Satz ab. Im Derby fegte die GW-Reserve den ersatzgeschwächten MTV Vechelde mit 3:0 aus der Halle. „Zweiter Spieltag, neun Punkte – läuft!“, stellte GW-Spieler Dimitri Gebauer erfreut fest. Überhaupt nicht läuft es dagegen für die Vechelder, die in den vergangenen Spielzeiten noch um den Titel mitschmetterten, doch nach drei Spielen Vorletzter sind. „Wir sind alt genug, um das einschätzen zu können. Wir haben Verletzungspech, Sorgen machen wir uns noch nicht“, betonte MTV-Spieler Martin Faulhaber.

Landesliga 5


MTV Vechelde – FC Wenden II 0:3 (15:25, 15:25, 15:25) . Vecheldes Außenspieler Martin Faulhaber tat die Niederlage doppelt weh: Denn er knickte bei einem Blockversuch Anfang des zweiten Satzes so unglücklich um, dass er sich einen Bänderriss im Sprunggelenk zuzog. „Sechs bis sieben Wochen bin ich wohl außer Gefecht“, bedauerte er.

Nicht gelaufen war es allerdings auch schon, als Routinier Faulhaber noch auf dem Feld war. „Vor allem der erste Satz war katastrophal. Die Annahme kam überhaupt nicht. Und da die Hälfte der Stamm-Sechs nicht da war, mussten viele auf ungewohnten Positionen ran“, erklärte der MTV-Spieler die Klatsche.

MTV Vechelde – GW Vallstedt II 0:3 (19:25, 21:25, 18:25). Auch eine Leistungssteigerung reichte den Vecheldern nicht. Die Vallstedter nutzten die Personalprobleme des MTV eiskalt aus. „Die Vallstedter haben ein gutes Spiel gemacht und waren deutlich konstanter. Wir hatten immer wieder Phasen, in denen die Annahme überhapt nicht kam – das war tödlich“, bilanzierte MTV-Spieler Martin Faulhaber. Im zweiten Satz habe sein Team beim 18:17 immerhin mal geführt, doch dann drehten die Vallstedter auf. „Scharfe Aufschläge durch Marius Müller, eine flinke Feldabwehr und Angriffsdruck durch Philip Kremer und Sebastian Kaletka bescherten uns den zweiten Satzgewinn“, schilderte GW-Spieler Dimitri Gebauer, der mit seinem Team durch den klaren Erfolg die alleinige Tabellenführung übernahm.

Landesliga 6

SF Aligse II – SV Lengede 3:0 (25:17, 25:18, 25:18). Rückschlag nach dem Auftaktsieg: Die Lengeder konnten auswärts die von ihnen selbst gestellten Erwartungen nicht erfüllen. Ohne ihren verletzten Spielertrainer Keven Schulze und Niklaas Meier, der nach 8-wöchiger Verletzungspause nur sporadisch eingesetzt werden konnte, fanden die Lengeder in nahezu allen Sätzen nicht zu ihrem Spiel. „Einziger Lichtblick war Raphael Herbst, den der Gegner überhaupt nicht in den Griff bekam und der sowohl am Netz als auch aus dem Hinterfeld punktete“, bilanzierte SVL-Volleyball-Abteilungsleiter Friedrich-Wilhelm Kobbe.

Im dritten Satz sei bei seinem Team zwar noch einmal Hoffnung aufgekeimt, als der SVL mit 18:16 führte. „Doch plötzlich lief wieder nichts zusammen. Die Aligser standen sehr gut im Block holten viele Bälle und waren im Angriff kaum zu stoppen“, erkannte Kobbe an.

SF Aligse II – VG Ilsede 1:3 (22:25, 25:27, 25:20, 20:25). Nach vier umkämpften Sätzen feierten die Ilseder ihren zweiten Sieg im zweiten Spiel. „Es war ein echtes Auf und Ab. In der entscheidenden Phasen haben wir etwas druckvoller gespielt und weniger Fehler gemacht, aber ein bisschen Glück war auch dabei“, bilanzierte VG-Kapitän Hauke Fröhling.

Ein Sonderlob verteilte er an Christian Ällrich, der den verletzten Mittelblocker Steffen Köhler vertrat. „Christian hat das erste Mal auf dieser Position gespielt und das dafür sehr, sehr gut gemacht.“

Von Christian Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.