Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
VG Ilsede verliert das Spiel und den Trainer

Volleyball-Regionalliga Frauen VG Ilsede verliert das Spiel und den Trainer

Es war die fünfte Niederlage hintereinander. Sie blieb aber folgenlos. Die Volleyballerinnen der VG Ilsede müssen nicht in die Relegation.

Voriger Artikel
Für die Wende reicht die SG-Leistung nicht
Nächster Artikel
Flotte Neun hamstert wichtigen Zusatzpunkt

Inna Schmidtheisler (links) und Christin Geißler verloren auch das letzte Saisonspiel.

Quelle: Hartmut Butt

Als Vorletzter haben sich die Ilsededrinnen automatisch für die neue Regionalliga-Saison qualifiziert. Dafür benötigen sie aber einen neuen Trainer, da Axel Burgdorf seinen Rücktritt bekanntgab.

VG Ilsede - Oldenburger TB 1:3 (15:25, 15:25, 26:24, 15:25). Die Gastgeber hatten sich viel vorgenommen. Sie wollten mit einem Sieg die Saison beenden und ihrem scheidenden Trainer Axel Burgdorf ein schönes Abschiedsgeschenk machen.

"Es war im ersten Satz früh erkennbar, dass es schwer würde, Oldenburg zu schlagen", resümierte Burgdorf. Bis zum 5:5 konnte seine in Bestbesetzung angetretene Riege die Partie offen gestalten, dann geriet Ilsede mit 8:15 ins Hintertreffen. Die Gastgeber hatten große Schwierigkeiten mit den guten Aufschlägen der Gäste. Zusätzlich war der eigene Spielaufbau holprig, außerdem scheiterten die Ilsederinnen immer wieder am guten Oldenburger Block.

Im zweiten Satz kam Christin Geißler für Elena Wulf auf das Spielfeld. Auch sie konnte nicht verhindern, dass die Ilsederinnen mit 2:7 und 5:13 ins Hintertreffen gerieten. "Leider haben unsere eingeübten Spielzüge nicht wie erhofft funktioniert", sagte Burgdorf. Er war sichtlich überrascht, schließlich hatte seine Mannschaft einen guten Eindruck im Training hinterlassen.

Im dritten Satz wurde Oldenburg im Gefühl des sicheren Sieges leichtsinnig, machte Fehler im Spielaufbau und baute Ilsede auf. Die Gastgeber gingen 5:2 in Führung. Silvana Mieth fand immer häufiger Abnehmer für ihre gut zugespielten Bälle, die nun sicher verwandelt wurden. Zudem stand Ernestina Vogl sicher in der Abwehr. Bis auf 16:7 zog Ilsede davon.

Eine Vorentscheidung war die Führung aber nicht. Oldenburg glich aus und ging seinerseits mit 20:16 in Führung und hatte beim 24:20 Satzball. Doch die Gastgeber stemmten sich gegen die Niederlage, schafften die Wende und den umjubelten Satzgewinn.

Im vierten Satz konnten sie jedoch eine 6:1-Führung nicht verteidigt. Durch eine schlechten Ballannahme brachten sie Oldenburg wieder ins Spiel. Beim 17:10 lagen die Gäste vorentscheidend klar in Führung.

"Wir haben unser Ziel erreicht und den Klassenerhalt gesichert", sagte Burgdorf, der insgesamt zwei Jahre verantwortlich für die Mannschaft war. Mit den in den letzten vier Begegnungen gezeigten Leistungsfortschritten seiner Mannschaft war er nicht zufrieden. Auch darum sein Rücktritt zum Saisonende.

bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.