Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Trainer Fliegel: „Für uns liegt noch alles drin“
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Trainer Fliegel: „Für uns liegt noch alles drin“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:39 11.03.2018
Nico Hartmann (links) und Rot-Weiß Schwicheldt wollen in der Rückserie der Kreisliga noch ganz oben mitmischen und zudem ins Kreispokal-Finale einziehen. Quelle: Ralf Büchler
Schwicheldt

Erst im Sommer 2017 wechselte Florian Fliegel von Bierbergen als neuer Trainer zu Rot-Weiß Schwicheldt – nach nur einer Serie wird jedoch schon wieder Schluss sein beim Fußball-Kreisligisten. Aber er möchte seine eine Saison gerne erfolgreich beenden, am liebsten mit dem Gewinn des Kreispokals.

Doch auch im Titelrennen haben die Schwicheldter noch die Möglichkeit, ganz oben mitzumischen. Zwar stehen sie aktuell auf dem siebten Tabellenplatz, allerdings haben sie zwei Begegnungen weniger absolviert als der Spitzenreiter aus Vöhrum. Gewinnen sie diese Nachholspiele, liegen die Rot-Weißen dann nur noch zwei Punkte hinter den Vöhrumern. Ob Fliegel den Titelgewinn für machbar hält, verrät er im Wintercheck der PAZ.

Meine Bilanz der Hinrunde: „Wir haben sechs Punkte zu wenig geholt, ansonsten sind wir im Soll. Mit Arminia Vöhrum und Fortuna Oberg spielen einige Mannschaften oben mit, die ich dort nicht erwartet hatte, aber die spielen richtig guten Fußball. Das Gute ist, dass für uns noch alles drin ist, da sich die Mannschaften, die oben stehen, in der Hinrunde die Punkte alle gegenseitig weggenommen haben. Wichtig wird sein, dass wir gut starten.“

Mein Spieler der Hinrunde: „Das ist René Rieger. Er ist für mich der stärkste Fußballer im gesamten Kreis Peine. Wenn man ihn in der Mannschaft hat, kann man sich glücklich schätzen. Aber auch Max Reineke, der immer wieder als Keeper aushelfen musste und das super gemacht hat, und auch Fabian Frank, der aus der 2. Kreisklasse kam und hinten links in der Viererkette sehr ordentlich spielt, hätten sich dieses Prädikat verdient.“

Mein Pechvogel der Hinrunde: „Marcel Lautenbach. Aufgrund seiner Knieverletzung, die er sich beim PAZ-Cup zugezogen hat, wird er leider die gesamte Rückrunde ausfallen.“

Meine Enttäuschung der Hinrunde: „Das ist ganz eindeutig die 2:9-Klatsche bei Viktoria Woltwiesche am zweiten Spieltag. Da haben wir in der Rückrunde auf jeden Fall noch etwas gutzumachen.“

Meine Erwartungen an die Rückrunde: „Wir haben die Riesenchance, im Kreispokal-Wettbewerb noch etwas zu erreichen und ins Finale zu kommen. Und wenn wir dann dort einen guten Tag haben, ist alles möglich. Aber auch in der Punktspiel-Serie ist noch alles machbar – eine Platzierung zwischen Platz eins und drei liegt für uns drin. Schaffen wir das, dann wäre das in Ordnung.“

Meine persönliche Zukunft: „Bis zum 30. Juni geht mein Vertrag noch. Danach ist dann jedoch leider Schluss, weil ich beruflich und privat zeitlich sehr eingespannt bin, so dass ich das alles mit dem Trainerjob nicht mehr vereinbaren kann.“

Zugänge: Außer Victor Del Rio Seoane (TSV Dollbergen) kommt auch Vardan Tigranyan aus Isernhagen zurück in den Kreis Peine. „Wir standen in den vergangenen Jahren immer in Kontakt, und ich konnte ihn jetzt für uns gewinnen. Er wird Jonas Winkler in der Innenverteidigung ersetzen.“

Abgänge: Vincent Mäder und Jonas Winkler wechselten in der Winterpause zum SV Adler Hämelerwald, Gerrit Knieling wird künftig für den SSV Plockhorst kicken.

Von Sönke Rathje

Aufatmen bei der SG Vechelde/Lengede: Der Klassenerhalt in der Badminton-Regionalliga ist geschafft! In zwei Heimspielen gegen die beiden tiefer platzierten Mannschaften gelang es dem Team, die noch nötigen Punkte zu holen. Wichtig war vor allem, die SG Hamburg auf Abstand zu halten.

11.03.2018

Dank einer starken Leistung in der Defensive entschieden die Handballerinnen der HSG Nord Edemissen II das Regionsliga-Derby gegen den TSV Bildung Peine deutlich mit 18:11 für sich.

22.02.2018

Fünf Spiele, fünf souveräne Siege: Gadenstedts Tischtennis-Spielerinnen kommen dem Titelgewinn in der Bezirksoberliga immer näher. Denn Spitzenreiter SV Anker schüttelte mit einem 8:2 gegen den RSV Braunschweig V und einem 8:4 gegen Herbst-Meister Broitzem seine schärfsten Verfolger ab. Kerstin Laue verlor in 2018 erst ein Einzel (10:1).

22.02.2018