Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Titelverteidiger Bildung zittert sich weiter

Fußball-Stadtmeisterschaft Titelverteidiger Bildung zittert sich weiter

120 Sekunden vor Abpfiff besorgt Markus Link die Entscheidung: Titelverteidiger Bildung Peine gewinnt bei der Stadtmeisterschaft das Top-Spiel gegen Arminia Vöhrum.

Voriger Artikel
Der Finanzminister der PSG 04 Peine
Nächster Artikel
Eintritt frei beim TSV 03 Fußball-Turnier

Gestoppt: Marcel Lautenbach (von links) blieb mit Arminia Vöhrum bei der Stadtmeisterschaft an Titelverteidiger Bildung mit Yasin Kocak und Thomas Gawlista hängen.

Quelle: im

Einen zweistelligen Sieg feiert Favorit VfB Peine bei der Fußball-Stadtmeisterschaft. Trotz eines verschossenen Foulelfmeters gegen Arminia Vöhrum hat auch Titelverteidiger Bildung Peine allen Grund zum Feiern.

TSV Essinghausen – VfB Peine 0:12 (0:3) .

Mit einem Dutzend Tore startete Favorit VfB ins Turnier. „Da waren schöne Spielzüge dabei“, lobte Lukas Hallas, Fußball-Obmann des Ausrichters TSV Bildung Peine. Ausschlaggebend für den hohen Sieg sei allerdings gewesen, dass Essinghausen früh in Unterzahl geriet. Nach einer Notbremse musste Torwart Thorsten Dürkop mit Rot vom Platz (18.). „Bis dahin hatte es Essinghausen dem VfB nicht leicht gemacht“, sagte Hallas.

Tore: 0:1 Polomski (15. Foulelfmeter), 0:2 Yasti (23.), 0:3 Düsterhöf (27.), 0:4 Ottenberg (48.), 0:5 Triantaphillidis (54.), 0:6 Bunk (60.), 0:7, 0:8 Düsterhöf (64., 68.), 0:9 Triantaphillidis (70.), 0:10 Bode (80.), 0:11 Triantaphillidis (87.), 0:12 Yasti (89.).

Esperance Peine – SSV Stederdorf 3:6 (2:2) .

Die Partie war hart umkämpft. „Da waren einige Heißsporne dabei“, sagte Hallas, der am Ende im SSV einen verdienten Sieger gesehen hatte. In die nächste Runde zog dennoch Esperance ein. „Leider hat der SSV abgesagt, weil er für Montag keine Mannschaft voll bekommen hätte“, bedauerte Hallas.

Tore: 1:0 Kalem (12.), 1:1, 1:2 Hütz (16., 19.), 2:2 Kilig (43.), 2:3 Fink (50.), 2:4 Esmer (58.), 2:5 Fink (70.), 3:5 Teke (86.), 36 Fink (90.). Besondere Vorkommnisse: SSVer Wojtyla muss mit Gelb-Rot vom Platz (85.).

MTV Duttenstedt – VfL Woltorf 4:6 nach Elfmeterschießen . (2:2, 1:1).

Kreisklassist Duttenstedt stand gegen Leistungsklassist Woltorf kurz vor einer Überraschung. „Die haben richtig gut mitgehalten in der kampfbetonten Partie“, lobte Hallas das neuformierte Team von Trainer Donato Cendamo. Der MTV schlug sich dann aber selber: Eimen Bejaoui (35.) und Mehmet Akyapi (57.) sahen die Gelb-Rote Karte und musste vorzeitig das Spielfeld verlassen. Kai Randt rettete Duttenstedt mit seinem Tor immerhin noch ins Elfmeterschießen.

Tore: 1:0 Akyapi (26.), 1:1 Knobloch (27., Foulelfmeter), 1:2 Navunski (65.), 2:2 Randt (88.). Im Elfmeterschießen trafen Knobloch, Burgdorf, Eck und Seidel für den VfL, für Duttenstedt lediglich Salanitri und Randt.

TSV Bildung Peine – Arminia Vöhrum 2:0 (0:0) .

Die beiden Titelfavoriten der Kreisliga lieferten sich ein spannendes Duell. Marek Gawlista hätte Bildung nach 35 Minuten bereits in Führung schießen können. Er drosch jedoch einen Foulelfmeter übers Tor. Seinen Fehler machte er nach der Pause wieder wett und köpfte den Titelverteidiger zum 1:0. „Da hat er sich schön hochgeschraubt“, beschrieb Hallas. Rückkehrer Markus Link erlöste den Gastgeber kurz vor Abpfiff mit dem 2:0. „Am Ende waren wir platt“, sagte ein enttäuschter Vöhrumer Trainer Karsten Stallmann, nach dem dritten Spiel seines Teams innerhalb von drei Tagen. „Der Sieg macht uns Mut“, sagte Peines Mannschaftsführer Arek Hallas.

Tore: 1:0 M. Gawlista (52.), 2:0 Linke (88.).

Blau-Weiß Schmedenstedt – Rot-Weiß Schwicheldt 4:0 (2:0) .

Überraschend deutlich dominierten die Blau-Weißen die Rot-Weißen. „Vor allem Bülent Karahan hat im Schmedenstedter Sturm ordentlich gewirbelt“, sagte Lukas Hallas. Schwicheldt sei hingegen zu keiner nennenswerten Torchance gekommen.

Tore: 1:0 Ari (35.), 2:0 Karahan (42.), 3:0 Ari (70.), 4:0 Bozkurt (83.).

MTV Vater Jahn Peine – TSV Dungelbeck 2:5 (1:2) .

Kreisklassist MTV zog sich achtbar aus der Affäre. „Dungelbeck hat sich vor allem in der ersten Hälfte sehr schwer getan“, konstatierte Hallas.

Tore: 0:1 Schindler (2.), 0:2 Gembalski (16.), 1:2 Lebuser (38.), 1:3 Gembalski (61.), 1:4 Peter (75. Foulelfmeter), 2:4 Menzel (83.), 2:5 Eigentor (85.).

Christian Meyer und Hartwig Maasberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.