Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Strohmänner“ beim Tischtennis

Tischtennis-Kreistag „Strohmänner“ beim Tischtennis

Premiere beim 62. Tischtennis-Kreistag in Woltorf: Neben den Vereinsdelegierten konnte Tischtennis-Kreisverbands-Chef Marco Schubert mit Torsten Scharf erstmals ein Präsidiumsmitglied des Niedersächsischen Tischtennis-Verbands begrüßen.

Voriger Artikel
Rattay räumt drei Medaillen ab
Nächster Artikel
Wiederaufstieg? „Wir werden es probieren“

Tischtennis-Kreisverbandsvorsitzender Marco Schubert (grünes Hemd) mit den Geehrten (von links) Helmut Grote, Peter Goor, Rolf Wildhagen, Stefan Lepthin, Karl-Heinz Köster, Udo Metzler und Guido Samel.

Quelle: rb

Scharf forderte die anwesenden Vereinsvertreter auf, aktiv an der in den kommenden Jahren geplanten Strukturreform mitzuarbeiten. „Wir vom TTVN sind der erste Tischtennisverband in Deutschland, der versucht, den Tischtennissport neu zu organisieren. Wir werden deshalb nach den Sommerferien Informationsveranstaltungen mit den Vereinen durchführen, um zu erfahren, wo den Vereinen der Schuh drückt. Dazu sind wir aber auf eure Mitarbeit angewiesen“, appellierte er eindringlich an die Delegierten, diese Angebote auch wahrzunehmen.

Sportwart Marcus Döring informierte die Delegierten über Änderungen in der Wettspielordnung. Besonderen Unmut löste dabei bei allen Anwesenden der neu eingeführte „Strohmann“ aus. Wer in der nächsten Saison in weniger als vier Punktspielen im Einzel teilnimmt, darf in der übernächsten Saison nicht als Stammspieler aufgestellt werden, sondern erhält den Strohmann-Status. „Eine schwangere Damenspielerin wird wohl bis zum achten Monat spielen müssen, wenn sie nicht ,Strohfrau’ werden will“, unkte Döring. „Wenn diese Regelung beibehalten wird, wird es zu einem großen Mannschaftssterben kommen“, vermutete denn auch der Kreisvorsitzende Marco Schubert, „das kann nicht im Sinne unseres Sportes sein.“

Schatzmeister Andreas Schmalz erläuterte gewohnt souverän den Kassenbericht. „Wir schließen zwar mit einem leichten Minus, aber auf eine Erhöhung der Spielerbeiträge können wir verzichten“, beruhigte er die Vereinsvertreter. Die Anwesenden nahmen seine Ausführungen wohlwollend zur Kenntnis und erteilten dem Vorstand einstimmig die Entlastung.

Ehrungen: Silberne Ehrennadel: Stefan Lepthien (Herta Equord), Udo Metzler, Guido Samel (beide VfB Peine); Goldene Ehrennadel: Helmut Grote (Fortuna Oberg), Peter Goor, Karl-Heinz Köster, Rolf Wildhagen (alle Equord).

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.