Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Stephan schießt den VfB in die Erfolgsspur

Fußball-Bezirksliga Stephan schießt den VfB in die Erfolgsspur

Klarer Sieg im Kreisderby der Fußball-Bezirksliga: Dank drei Toren von Jonas Stephan schlug der VfB Peine den TSV Edemissen und kehrte nach fünf Niederlagen in Folge in die Erfolgsspur zurück.

Voriger Artikel
Drei unten, drei oben vor 49.000 Fans
Nächster Artikel
SG erzwingt Titel-Endspiel

Gefährliches Spiel: Der Fuß von Edemissens Torsten Erich ist auf Kopfhöhe von VfB-Akteur Tim Beuermann.

Quelle: im

TSV Edemissen - VfB Peine 1:4 (0:2). „Edemissen agierte wie erwartet mit langen Bällen auf die beiden Erich-Zwillinge. Darauf waren wir gut eingestellt“, sagte VfB-Trainer Carsten Doliwa. Diese Bälle führten nicht zum Erfolg, weil das TSV-Mittelfeld nicht schnell genug nachrückte.

Auf der Gegenseite fehlte vorerst auch die Durchschlagskraft. Nach 21Minuten setzte Jonas Stephan das erste Achtungszeichen. Sein Kopfball nach einer Ecke wurde von einem Edemisser Feldspieler von der Linie geholt.

Eine Minute später die gleiche Situation, doch diesmal traf der Peiner Angreifer. „Vorher ist aber unser Torhüter klar gefoult worden“, monierte Edemissens Coach Reinhold Düsterhöf.

Dei einzige klare Edemisser Chance vor dem Wechsel vergab Torsten Erich (27.), der freistehend an VfB-Torhüter Danny Baumgart scheiterte. Die Gäste hingegen legten noch vor der Pause nach. Jonas Stephan schlenzte einen Freistoß locker ins rechte Eck, während TSV-Torhüter Dennis Hennigs blauäugig noch die Mauer stellte. Schiedsrichter Stefan Kalberlah hatte jedoch nicht angezeigt, dass er den Freistoß erst auf Pfiff freigibt.

Nach der Pause lockerte der TSV die Abwehr. Vorerst mit Erfolg: Nachdem Torsten Erich (62.) an einen Querpass von Gordon Leßmann vorbeigerutscht war, verkürzte der eingewechselte Frederik Stolte (64.) per Kopf.

Wiederum zwei Minuten später dann die Vorentscheidung. Nachdem Leßmann den Ball frei vor Baumgart verstolpert hatte, stellte Marius Knieling im Gegenzug nach einem schönen Alleingang den alten Abstand wieder her. Nach einem katastrophalen Fehlpass von Thomas Riethmüller (80.) setzte Jonas Stephan mit seinem dritten Treffer noch einen drauf.

„Wir waren klar spielbestimmend und gingen deshalb verdient als Sieger vom Platz“, zog Doliwa ein positives Fazit. Das sah Düsterhöf etwas differenzierter: „Wenn Gordon Leßmann das 2:2 macht, gewinnen wir das Spiel noch“, sagte er.

TSV Edemissen: Hennigs - Grobe, Buchholz, Riethmüller, Wöhler, Thomas Erich, Siedentop, Leßmann, Torsten Erich, Beyer (46. Stolte), Gläser (53. Göksen).

VfB Peine: Baumgart - Doppelhammer, Otte, Beuermann, Turek, Stephan, Belaiech (82. Avdyli), Demir (75. Alaoglu), Solomun, Knieling, Helms (69. Tosun).

Tore: 0:1, 0:2, 1:4 Stephan (22., 41., 80.), 1:2 Stolte (64.), 1:3 Knieling (67.).

ua

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.