Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Starkes Schlussviertel bringt MTV den Sieg
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Starkes Schlussviertel bringt MTV den Sieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 24.01.2019
Phil Severin (am Ball) machte den Vechelder 81:75-Heimsieg in der letzten Minute mit drei versenkten Freiwürfen perfekt. Quelle: Massel
Kreis Peine

Lange lagen sie gegen den MTV Wasbüttel zurück, die Bezirksliga-Basketballer aus Vechelde. Doch dank eines starken Schlussspurts feierten sie noch den ersten Heimerfolg im neuen Jahr. Erfolgreich waren auch die Groß Ilseder in der Bezirksklasse, siegten sie doch in Wolfenbüttel mit 80:60.

Bezirksliga

MTV VecheldeMTV Wasbüttel 81:75 (19:22, 33:40, 57:60). „Das war ein hartes Stück Arbeit“, resümierte Vecheldes Coach Oliver Wedekind. Zudem sei es wieder nichts für schwache Nerven gewesen, sagte er. „Aber es ist uns gelungen, uns für die Hinspielniederlage zu revanchieren.“ Dabei lag seine Mannschaft gegen den Tabellenvierten von Beginn an zurück, zwischenzeitlich betrug der Rückstand sogar elf Zähler (21.).

Doch im Schlussabschnitt drehten die Vechelder die Partie – auch dank der größeren personellen Alternativen. Denn während dem Gastgeber zwölf Spieler zur Verfügung standen, trat Wasbüttel nur mit acht Akteuren an. Erschwerend für die Gäste kam hinzu, dass sich Bartomiej Lytkowski – einer der Topscorer in der Liga – verletzte. All das habe sich bemerkbar gemacht, sagte Wedekind. „Denn im letzten Viertel sind die Wasbütteler nicht nur konditionell eingebrochen, sondern sie sind auch aufgrund der Foulbelastung auf die Verliererstraße geraten“, erläuterte der Trainer, dessen Team erstmals in der 31. Minute in Führung ging (61:60) – und die gab Vechelde nicht mehr her. Zwar kämpfte Wasbüttel und zeigte auch an der Freiwurflinie eine starke Vorstellung (29:21, 72 Prozent), doch mit drei versenkten Freiwürfen machte Phil Severin in der letzten Minute den Vechelder Erfolg perfekt.

Gänzlich zufrieden war Wedekind indes nicht, vor allem die Leistung vor der Pause ärgerte ihn. „Ich war ziemlich sauer – und das habe ich in der Halbzeitansprache auch zum Ausdruck gebracht. „Aber nach der Pause stimmte dann die Einstellung, so dass wir am Ende verdient gewonnen haben.“

Vechelde: Severin (10), T. Vogel (4), N. Vogel (11/3 Dreier), Klapsing (9/1), Feuerhahn (2), F. Klocke, (25/2), Löpmeier (6), Papp (4), König (10).

Bezirksklasse

MTV/BG Wolfenbüttel IV – VT Union Groß Ilsede 60:80 (16:22, 31:33, 47:63). „Es war ein auch in der Höhe verdienter Sieg“, bilanzierte Union-Spieler Matthias Busche. Grund für selbigen war, „dass es von Beginn an in der Offensive richtig rund gelaufen ist“, sagte er und verwies darauf, dass sein Team gleich im ersten Viertel 22 Punkte erzielte. „Einziger Wermutstropfen war das frühe dritte Foul von André Berwing, der sich deshalb auch vorsichtshalber vorerst auf die Bank gesetzt hat.“

Prompt sei daraufhin auch etwas Sand ins Getriebe geraten, so dass die Gastgeber besser ins Spiel kamen. Dennoch retteten die Ilseder einen knappen Vorsprung in die Pause – nach dem Seitenwechsel jedoch gerieten sie zunächst ins Hintertreffen. „Aber nur kurzzeitig“, betonte Busche. Denn dank des Galaauftritts von Oliver Küpper gingen die Gäste wieder in Führung. „Oliver hat mächtig aufgedreht und seinen 21 Punkten aus der ersten Halbzeit weitere 25 hinzugefügt“, sagte Busche.

Damit habe er den Weg für den Auswärtserfolg geebnet. Zumal die Wolfenbütteler zu viele Würfe aus der Distanz vergaben. „Und die Rebounds waren meist eine sichere Beute für uns, so dass der Sieg nicht mehr in Gefahr geriet“, erklärte Matthias Busche, dessen Team aufgrund des Erfolges auf Platz drei kletterte.

VTU Groß Ilsede: Küpper (46/5), Fischer (10), Rühmann (10), Hauser (6/1), Berwing (3), Busche (3/1), Rädel (2).

Von Peter Konrad

Als Jahns Handball-Abteilungsleiter Nils Bergmann seine E-Mails kontrollierte, traute er seinen Augen nicht: Lutz Benckendorf, der erfolgreiche Coach der Peiner Oberliga-Handballerinnen, hat gekündigt – zu sofort! Ein Zoff um eine Spielgemeinschaft zwischen dem MTV Peine und der PSG Peine soll der Grund sein.

23.01.2019

Ein mutiger Youngster auf Linksaußen und mehr Geduld im Angriffsspiel – so lauteten zwei Erfolgsrezepte mit denen die A-Jugend-Handballer des MTV Groß Lafferde ihr Oberliga-Heimspiel gegen Aurich gewannen. B-Junior Simon Schmidt verdiente sich beim 37:32-Erfolg ein Extra-Lob von Trainer Christian Ellmers.

23.01.2019

Im zweiten Jahr ihrer Oberliga-Zugehörigkeit haben die Handballerinnen von Vater Jahn Peine einen Schritt nach vorn gemacht. So schlossen sie den ersten Saisonabschnitt mit 13:15-Punkten als Tabellenelfter ab. „Unser Hauptziel ist es, den Abstand auf die vorderen Mittelfeldplätze weiter zu verkürzen“, betont Peines Trainer Lutz Benckendorf.

23.01.2019