Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Speedys kämpfen weiter gegen den Abstieg

Triathlon-Landesliga Speedys kämpfen weiter gegen den Abstieg

Sie hatten sich für den dritten Wettkampf in der Tritathlon-Landesliga viel vorgenommen, die Tri-Speedys Peine. „Wir wollten eigentlich die bisher unglücklich verlaufene Saison ins Positive wenden“, sagte Pressewart Hanjo Hoff. Doch das Vorhaben misslang. Die Peiner wurden in Stuhr Vorletzter.

Voriger Artikel
Bei der S-Kür darf sogar das Publikum wählen
Nächster Artikel
Josefine Klisch holt sich den 5. Platz

Für die Speedys lief es in Stuhr nicht wie erhofft. Das Foto zeigt (von links) Eileen Althans, Kirsten Krohne, Jan Pfitzner, Angela Mönch und Niklas Arndt.

Quelle: verein

Stuhr. Sie hatten sich für den dritten Wettkampf in der Tritathlon-Landesliga viel vorgenommen, die Tri-Speedys Peine. „Wir wollten eigentlich die bisher unglücklich verlaufene Saison ins Positive wenden“, sagte Pressewart Hanjo Hoff. Doch das Vorhaben misslang, am Ende reichte es für die Peiner in Stuhr über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen – 40 km Rad – 10 km Laufen) nur zum vorletzten Platz.

Hauptgrund für die magere Ausbeute war das Verletzungspech. „Das ist uns auch nach der ferienbedingten Wettkampfpause treu geblieben“, bedauerte Hoff. Folge: Diesmal mussten drei Frauen bei den Männern aushelfen. „Ich wollte schon immer mal Kapitän eines Frauen-Teams sein“, nahm es Kapitän Niklas Arndt mit Humor. Er war einer von zwei männlichen Startern und dabei sehr erfolgreich. Er benötigte 2:14:45 Stunden – Lohn war Platz 29 und neue persönliche Bestzeit.

Danach kam Jan Pfitzner ins Ziel (2:25:43 Std/89). Vier Wochen zuvor hatte er noch den Ironman in Roth gefinisht. „Diese außergewöhnliche Belastung war immer noch zu spüren und ließ ein besseres Abschneiden nicht zu.“

Die drei Frauen der Speedys, Kirsten Krohne, Angela Mönch und Eileen Althans, die sonst im Verbandsliga-Damen-Team starten, „haben riesigen Einsatz gezeigt“, lobte Hoff. Sie belegten die Plätze 120, 148 und 150. Damit schafften die Speedys in der Endabrechnung immerhin einen vorletzten Platz und verhinderten ein Abrutschen in der Tabelle (Platz 19 von 23 Teams). „Trotzdem werden wir bis zum Ende der Saison gegen den Abstieg kämpfen“, prognostizierte Hanjo Hoff.




Von Redaktion

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.