Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Silber für den ältesten Schützen

Bogensport Silber für den ältesten Schützen

Beliebter Wettkampf: Fast 100 Bogensportler schossen beim Löwenturnier in Clauen ihre Pfeile ab.

Zu den Stammgästen gehört Hermann Pendzialek von KKS Edemissen. Der 72-Jährige hat bei acht Wettkämpfen erst einmal gefehlt. „Die Anfahrtstrecke ist überschaulich, außerdem gefällt mir die Atmosphäre“, sagt der älteste Teilnehmer des Turniers, der 61 Jahre älter als der jüngste Starter war. Als einziger Sportler zielte Pendzialek schon mit zwei Bogenarten beim Löwenturnier. Erst ging er mit dem olympischen Recurvebogen an den Start, die vergangenen Turniere hat er mit einem Compoundbogen seine 72 Pfeile abgeschossen. „Meine Schultern waren verletzt, und ich konnte das hohe Gewicht nicht mehr halten“, erzählt er.

Mit seinem Compoundbogen hat er nur zu Beginn ein hohes Gewicht zu bewältigen, beim anschließenden Halten des Bogens muss er mit dem Gewicht nicht mehr kämpfen. „Das ist für mich eine große Erleichterung.“

Obwohl Pendzialek aufgrund einer Erkrankung Trainingsrückstand aufweist, war er mit seinem Ergebnis in Clauen zufrieden. Mit 554 Ringen belegte er den zweiten Platz in seiner Altersklasse. Ebenfalls zweite Plätze errangen die Edemisser Kerstin Koch (559 Ringe) in der Damenklasse, ihr Mann Joachim (533 Ringe) in der Altersklasse und Reinhard Gornetzki (438 Ringe) in der Recurvebogen-Seniorenklasse. Knapp an einer Medaille vorbei schoss ihr Teamkollege Stefan Lenz, der mit 503 Ringen in der Altersklasse auf Platz vier rangiert.

Grund zur Freude hatten auch die Sportler von Pfeil Broistedt. Der Jugendliche Marvin Wenzel belegte mit 554 Ringen Platz zwei, der Vöhrumer Janis Rychlak (468 Ringe) wurde Sechster vor dem Edemisser Marius Bertram (443 Ringe). In der Juniorenklasse wurde Madeline Hüsig (SG Vöhrum) mit 395 Ringen Siebte.

Die Clauener Bogensportler hatten Ruhepause. Sie waren mit organisatorischen Aufgaben beschäftigt, die sie glänzend erledigten.

bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine