Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Siegesserie der Jahnerinnen ist gerissen

Handball-Oberliga Frauen Siegesserie der Jahnerinnen ist gerissen

Wie von Jahn-Trainer Carsten Bührig erwartet erwies sich die HSG Heidmark als schwerer Brocken für die Oberliga-Handballerinnen des MTV Peine. Sie kassierten die erste Punktspiel-Heimniederlage nach fast zwei Jahren. Ein Punkt war aber drin.

Voriger Artikel
Trotz Hänger-Schloss-Schreck: Giulia Himstedt reitet zum Titel
Nächster Artikel
HSG: Schlecht gespielt, hoch gewonnen

Michelle Thurau (rechts) war gesundheitlich angeschlagen, warf aber dennoch vier Tore.

Quelle: Sönke Rathje

Peine. Wie von Jahn-Trainer Carsten Bührig erwartet erwies sich die HSG Heidmark als schwerer Brocken für die Oberliga-Handballerinnen des MTV Peine.

MTV Vater Jahn Peine – HSG Heidmark 28:32 (13:19). Nach fast zweijähriger Punktspiel-Siegesserie in der Peiner Silberkamphalle hat es Jahns Handballerinnen nun erwischt. „Gegen den Absteiger aus der 3. Liga wäre aber ein Punkt drin gewesen“, meint Trainer Carsten Bührig. „Entscheidend für die Niederlage waren zehn schwache Minuten vor der Halbzeit und leider wieder ein zu nervöser Spielbeginn.“

Heidmark ging durch drei Tempogegenstöße schnell mit 3:0 in Führung. „Gegenüber dem letzten Spiel haben wir unsere technischen Fehler reduziert, trotzdem waren es noch immer zu viele.“ Doch dann lief es besser, und die Jahnerinnen glichen in der 19. Minute zum 9:9 aus. „Wir hatten sogar die Chance, durch einen Siebenmeter und eine weitere klare Torchance in Führung zu gehen. Leider wurde beides vergeben. Heidmark setzte sich dann auf den Halbzeitstand ab, da wir gerade auf unseren Außenpositionen nicht konsequent genug gedeckt haben“.

In der zweiten Halbzeit sahen die vielen Zuschauer dann das Kämpferherz der Gastgeberinnen. Nach dem 17:24 in der 40. Minuten gelang ihnen eine 5:0-Serie, und es stand plötzlich 22:24. „In dieser Phase zeichnete sich Nina Eggeling als sichere Siebenmeterschützin aus“, lobte Bührig. „Ein Punktgewinn war drin, aber dafür fehlte uns leider das notwendige Quäntchen Glück, um den Rückstand weiter zu verkürzen. Ich bin aber stolz auf den Kampfgeist meiner Mannschaft, zumal Michelle Thurau aufgrund einer Erkrankung nur für 10 Minuten eingesetzt werden konnte.“

Ein starkes erstes Spiel zeigte Anne Winter im Tor, die durch ihre ruhige Art manchen Ball entschärfte.Bührig: „Ich bin zuversichtlich, dass wir mit der gleichen kämpferischen Einstellung nächste Woche gegen Wolfsburg den ersten Sieg einfahren werden.“

Tore: Winter (Tor), A. Bergmann (1), H. Bergmann (2), L.-M. Bührig (2), Buse, Eggeling (5), Hacke (1), Heiligentag, Hüsing (5), Kretschmer, Kruck (7), Marchefka (1), Thurau (4).

Von Matthias Press

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.