Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Sieben Tore: Lengede feiert Kantersieg

Fußball-Bezirksliga 3 Sieben Tore: Lengede feiert Kantersieg

Sieg und Niederlage: Während der SV Lengede mit einem klaren Sieg beim letztjährigen Vizemeister SV Rammelsberg erfolgreich in die Fußball-Bezirksliga 3 startete, unterlag Viktoria Woltwiesche klar bei Borussia Salzgitter.

SV Rammelsberg – SV Lengede 2:7 (1:4). Die Gäste begannen stark, übten den nötigen Druck aus und hatten Erfolg. Innerhalb von zehn Minuten schossen Dominik Franke und Nico Nödler einen beruhigenden Drei-Tore-Vorsprung heraus. „Zehn Minuten später hatten wir dann noch einmal das nötige Glück auf unserer Seite“, sagte Lengedes Coach Thomas Mühl. Nachdem bereits Lengedes Benjamin Korner ein Eigentor zum 1:3 (35.) unterlaufen war, ereilte Rammelsberg nur zwei Minuten später das gleiche Schicksal – 4:1 für den SVL.

Nach einer Stunde sah Rammelsbergs Hartung Gelb-Rot. In Überzahl legten die Gäste drei weitere Treffer nach. Dennoch war Mühl nicht zufrieden.: „Wir haben noch einige gute Chancen ausgelassen“, haderte er mit der Ausbeute.

Lengede: Ebeling – Willatowski, Korner, Hohlstein – Sgubisch, Schendera, Hilger, Nödler (39. Mansfeld), Franke (61. Geisler) – Criscione, Olszewski (66. Mühl).

Tore: 0:1, 0:2 Franke (16., 21.), 0:3 Nödler (24.), 1:3 Korner (35., Eigentor), 1:4 Eigentor (37.), 1:5 Willatowski (60., Strafstoß), 1:6 Geisler (68.), 2:6 (73.), 2:7 Mühl (82.).

Borussia Salzgitter – Viktoria Woltwiesche 3:0 (2:0). „Die erste Hälfte haben wir total verschlafen“, monierte Woltwiesches Spielertrainer Matthias Steinert. Einer blieb jedoch wach. Torhüter Marko Reicht verhinderte mit zwei Glanzparaden, dass die Gastgeber zur Pause noch höher führten. Pech für die Gäste, dass Timo Puchalowitz zehn Minuten vor der Pause nur die Latte traf. „Den Ausgleich hätten wir zu diesem Zeitpunkt aber nicht verdient gehabt“, gab Steinert zu. Nach Wiederbeginn legten die Gäste zu, ohne Kapital daraus zu schlagen.

„Drei Hundertprozentige haben wir nicht gemacht“, ärgerte sich Steinert. Effizienter dagegen die Gastgeber. Sie nutzten ihre einzige Möglichkeit in Halbzeit zwei zur Entscheidung. „Das ist noch nicht das, was ich mir vorstelle“, bilanzierte Steinert.

Woltwiesche: Reicht – M. Steinert, D. Slodczyk, Nagel – Bruns, H. Kraune, Staats, Beese (60. N. Steinert), Röcken – Rotter, Puchalowitz (75. Peschelt).

Tore: 1:0 Assmann (23.), 2:0 Cetkin (37.), 3:0 Cetkin (65.).

ua

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine