Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional SV Lengede kommt mit Jörg Heyne
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional SV Lengede kommt mit Jörg Heyne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 27.08.2012
VfB-Kapitän Jonas Stephan springt zum Kopfball hoch, Lengedes Dennis Mansfeld schaut zu. Beide Akteure fehlen heute. Quelle: rb

VfB Peine - SV Lengede (18.30 Uhr). Für viele Mannschaften sind die Bezirkspokalspiele mehr oder minder lästige Pflichtaufgaben. VfB-Trainer Hendrik Hoppenworth sieht es anders: „So ein Spiel ist doch viel besser als Training! Wir wollen auf jeden Fall weiterkommen.“

In der Saison steht sein Team glänzend da. Drei Siege nach drei Spielen - und der VfB Peine ist nur deshalb nicht Spitzenreiter, weil der FC Braunschweig Süd eine bessere Tordifferenz hat. Zu den drei Siegen der Peiner zählt auch das 2:1 gegen den SV Lengede.

„Die Lengeder haben am knappsten gegen uns verloren“, stellt Hoppenworth fest. Er ist aber guter Hoffnung, dass sich die Gastgeber mit ihrem Spielsystem durchsetzten. Mit Flachpass-Spiel und schnellem Umschalten sollen die Chancen herausgearbeitet werden.

Auf einige Akteure muss Hoppenworth zwar verzichten, er sagt aber: „Unser Kader ist groß genug. Diejenigen, die eingesetzt werden, sind in der Lage, das Spiel zu gewinnen.“ Jonas Stephan und Mile Helms fehlen berufsbedingt, Timo Sandvoß und Tarek El Zein sind verletzt, Timo Otte ist in Urlaub. Zudem ist der Einsatz von Vedat Demir fraglich.

Ausfälle beklagen auch die Gäste: Dennis Mansfeld hat möglicherweise einen Meniskusschaden, Daniel Kudlek einen Muskelfaserriss. Marko Criscione muss arbeiten, und im Urlaub sind Marko Kaiser, Christian Lemke - und auch Trainer Christian Gleich. Co-Trainer Frank Mennecke coacht heute das Team. Er füllt den Kader mit einem Akteur aus der zweiten Mannschaft und mit zweien von den Alten Herren auf.

Einer davon ist Jörg Heyne, der sich vorletzte Saison aus der ersten Herrenmannschaft zu den Oldies verabschiedet hatte. „Wenn Jörg dabei ist, spielen wir möglicherweise mit Libero“, sagt SVL-Mannschaftskapitän Adrian Mühl. „Da wir ja nicht gerade mit unserer stärksten Mannschaft auflaufen, werden wir defensiv spielen - wie schon im Punktspiel beim VfB. Wir hatten da ja durchaus Chancen. Diesmal müssen wir sie allerdings nutzen.“

mp