Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
SGH Peine kann den Meister nicht bremsen

Handball-Regionsliga SGH Peine kann den Meister nicht bremsen

Die SG Adenstedt verlor das Heimspiel in der Regionsliga gegen den Tabellenletzten TuS Seershausen/Ohof. Beide Teams steigen in die Regionsklasse ab. Der neue Meister SG Zweidorf/Bortfeld II holte gegen eine starke SGH Peine einen verdienten Heimsieg.

Voriger Artikel
HSG Nord ist von Beginn an chancenlos
Nächster Artikel
Springlehrgang beim Reitverein

Zug zum Tor: Annika Sonnenberg (Nr. 21) warf acht Tore für Zweidorf/Bortfeld. Auch hier kann sie die SGH-Deckung nicht bremsen.

Quelle: Ralf Büchler

TSV Bildung Peine – FC Viktoria Thiede 18:14 (9:5). „In den ersten zwanzig Minuten haben wir uns schwer getan, ins Spiel zu finden. Trotzdem konnten wir mit einem vier Tore Vorsprung in die Pause gehen“, sagte Trainierin Heidi Caspari. Mit zunehmendem Spielverlauf legte Bildung vor allem spielerisch immer mehr zu und siegte verdient.

TSV Bildung Peine: Wasl (5), Mühe (4), Caspari (3), Funke (2), Flöring (2), Kuban, Verhas.

MTV Vienenburg – HSG Nord Edemissen III 18:17 (10:7). Die Partie verlief über weite Teile sehr ausgeglichen. Am Ende konnte sich der Gastgeber mit einem Tor durchsetzen, da die HSG immer wieder an der Torhüterin scheiterte.

HSG Nord Edemissen III: Glitza (4), Friedrich (3), Rönick (3), Hoyer (3), Zessack (2), Wilpert, Lappe.

HSV Vechelde/Woltorf – MTV Groß Lafferde 18:23 (9:10). „Wir haben uns nicht mit Ruhm bekleckert, auf Grund einer klaren Leistungssteigerung im zweiten Durchgang aber verdient gewonnen. Überragend bei uns war Jennifer Genter“, berichtete Gäste-Trainer Sven Jähner.

Die HSV konnte nur sieben Spielerinnen aufbieten. „Für beide Mannschaften ging es um nichts mehr. Das hat man gemerkt“, erklärte HSV-Akteurin Jennifer Korth.

HSV Vechelde/Woltorf: Jung V. (5), Müller (5), Jung J. (3), Langeheine (3), Attermeyer, Scholz. MTV Groß Lafferde: Genter (13), Schröter (3), Wenzel (3), Orth (2), Becker, Forche.

SG Adenstedt – TuS Seershausen/Ohof 17:21 (8:10). Von Beginn an bestimmte Tabellenschlusslicht TuS die Partie. Die Gastgeber glichen im Spielverlauf nur einmal aus. Nach dem 8:8 in der 25.Minute liefen sie dann nur noch einem Rückstand hinterher. „Wir ließen die einfachsten Torchancen aus. Leider bekamen wir auch Virginia Schulz nicht in den Griff, die neun Tore für den Gast erzielte“, sagte SG-Akteurin Jessica Schulze.

SG Adenstedt: Gieselmann (5), Schulze (5), Könnecker (3), Damian (2), Bertram, Bugdoll.

TuS Seershausen/Ohof: Schulz (9), Steding (3), Kruck (2), Timsries J. (2), Schuski (2), Brand, Timsries S., Diedrich.

SG Zweidorf/Bortfeld II – SGH Peine 24:19 (9:8). In einem ansehnlichen Spiel setzte sich der kommende Meister durch. „Wir haben bewiesen, dass wir zu recht da oben stehen. Die SGH hat uns besonders durch den starken Rückraum Probleme bereitete. Das Spiel haben wir in der zweiten Hälfte durch Tempogegenstöße entscheiden“, sagte SG-Spielerin Alke Malzahn.

SG Zweidorf/Bortfeld II: Sonnenberg (8), Malzahn (5), Krucinsky (3), Lehne (3), Gehrmann (2), Scholz, Rutsch, Friese. SGH Peine: Keul (6), Reineck (4), Kühnholz (4), Voiges (2), Rieck (2), Knackstedt.

MTV Seesen II – MTV VJ Peine 20:23 (9:12). Auch diesmal konnte Jahn-Trainer Lutz Benckendorf keine Auswechselspielerin aufbieten. Doch nach 1:5-Rückstand kamen die Peinerinnen immer besser ins Spiel. Besonders stark präsentierte sich Torhüterin Jennifer Fink.

„Ein sicherer Sieg gegen einen auswärts unbequem zu spielenden Gegner. Weder der frühe Rückstand, noch das Publikum oder die schlechte Leistung der Schiedsrichter beirrten meine Mannschaft“, sagte Benckendorf.
MTV VJ Peine: Schnell (8), Schauder (5), Kuss (4), Hacke (3), Stolte (2), Weilandt.

ld

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.