Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
SG und Edemissen schieben sich gegenseitig Favoritenrolle zu

Handball-Landesliga der Frauen SG und Edemissen schieben sich gegenseitig Favoritenrolle zu

Weil wichtige Spielerinnen die SG Zweidorf/Bortfeld verlassen, hegt der Handball-Landesligist keine Ambitionen auf den Wiederaufstieg in die Oberliga. Für SG-Leiter Sigurt Grobe ist Lokalrivale Edemissen Titelfavorit. Die HSG Nord dagegen zählt die SG Zweidorf/Bortfeld sehrwohl zu den Titelkandidaten.

Voriger Artikel
TSV Clauen/Soßmar zieht die erste Mannschaft zurück
Nächster Artikel
Silber! Maurice Lodyga erfüllt sich seinen Traum

Viktoria Marquardt (Mitte, beim Wurf) und die HSG Nord Edemissen zählen zum Kreis der Landesliga-Titelkandidaten.

Quelle: Ralf Büchler

Kreis Peine. Das Abenteuer Oberliga – für die Handballerinnen von Landesliga-Meister MTV Peine startet es am Samstag, 2. September, mit einem Auswärtsspiel beim Vorjahresfünften Hannoverscher SC – und Jahn-Trainer Carsten Bührig freut sich auf die Oberliga, peilt mit seinem Team den Klassenerhalt an. Eine Klasse tiefer in der Landesliga nennen sich die HSG Nord Edemissen und die SG Zweidorf/Bortfeld gegenseitig als Titelfavorit.

„Die Gegner in der Oberliga sind mir alle unbekannt“, erklärt Jahns Meister-Trainer Carsten Bührig, der seiner Unkenntnis jedoch nicht allzu viel Bedeutung zumisst. Denn: „Als wir vor zwei Jahren in die Landesliga aufgestiegen sind, war es genauso. Damals sind wir mit der Einstellung reingegangen, dass wir erst einmal gucken wollen, was passiert und haben dann versucht, unser Spiel durchzubringen. Das hat oft geklappt“, erläutert der Coach. Sein Ziel ist es, „die Klasse zu halten“.

Daran ist die SG Zweidorf/Bortfeld vergangene Saison gescheitert und spielt nun wieder in der Landesliga. SG-Leiter Sigurt Grobe berichtet, dass Jobina Meyer, Angelika Wasowicz und Nadine Fritzler die SG verlassen haben. „Jetzt warten wir auf die Zusage von zwei Spielerinnen. Bevor ihre Pässe nicht da sind, vermag ich nicht einzuschätzen, wie stark wir sind.“

Ambitionen auf den Wiederaufstieg habe man jedoch keine. „Unser Ziel ist ein Mittelfeldplatz. Alles andere wäre illusorisch“, sagt Grobe, der Geismar und Edemissen als Titelaspiranten bezeichnet.

Für den neuen HSG-Nord-Frauen-Trainer Gundolf Deterding dagegen wird die SG ganz oben mitspielen – zusammen mit Eintracht Braunschweig und Geismar. „Wir wollen unter die ersten Fünf kommen“, betont Deterding, der die Landesliga genauso stark einschätzt wie in der zurückliegenden Saison.

Edemissen spielt zum Auftakt am Samstag, 2. September, auswärts in Vorsfelde. Zweidorf/Bortfeld empfängt tags darauf Eintracht Braunschweig. Das erste Kreisderby steigt in Edemissen am 17. November.

Die Staffeln

Oberliga: MTV Vater Jahn Peine, MTV Rohrsen, TuS Hollenstedt, Eintracht Hildesheim, TuS Bergen, Northeimer HC, HSG Schaumburg, MTV Tostedt, HSG Heidmark, VfL Wolfsburg, HSG Hannover II, HSG Göttingen, HG Rosdorf-Grone, Hannoverscher SC.


Landesliga: SG Zweidorf-Bortfeld, HSG Nord Edemissen, TSV Timmerlah, VfL Lehre, HSG Rhumetal, SC Dransfeld, MTV Geismar, Eintr. Braunschweig, Northeimer HC II, MTV Vorsfelde, VfL Wolfsburg II, VfL Wittingen.

Von Jürgen Hansen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.