Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
SG muss ohne Pietruk im Hexenkessel bestehen

Handball-Oberliga SG muss ohne Pietruk im Hexenkessel bestehen

Das wird ein heißer Tanz: Die Oberliga-Handballer der SG Zweidorf/Bortfeld müssen am Sonntag in Schellerten zum Nachbarschaftsduell beim TV Eiche Dingelbe antreten. Beide Mannschaften stehen nach ihren jüngsten Niederlagen unter Druck.

Voriger Artikel
Talent und Trainer im Doppelpack
Nächster Artikel
Der Ball rollt in der Innenstadt

Die Hoffnungen der SG Zweidorf/Bortfeld ruhen nach dem Ausfall von Alexander Pietruk auf den Schultern von Dirk Buchholz (am Ball).

Quelle: bt

TV Eiche Dingelbe – SG Zweidorf/Bortfeld. Das hatten sich die SG-Akteure anders vorgestellt. Vor ihren zwei Auswärtsspielen in Schellerten und Stadtoldendorf wollten sie gegen die HG Rosdorf-Grone punkten, um mit zwei Siegen auf dem Konto beruhigt die Reisen antreten zu können. Doch daraus wurde nichts. „Unsere Abwehr war sehr durchlässig und im Angriff haben wir wieder einmal zu viele Chancen nicht genutzt. So konnten wir Rosdorf keine 60 Minuten in Schach halten und haben die Partie verloren“, blickt Betreuer Sigurt Grobe zurück. Von seinen Spielern fordert er, Lehren aus dem Spiel zu ziehen. Besonders wichtig wird sein, die Anzahl der verworfenen Siebenmeter zu reduzieren. In den vier bisherigen Begegnungen scheiterten die Akteure des Aufsteigers zu häufig. „Das bleibt in der Oberliga nicht unbestraft“, betont der Betreuer.

In Schellerten sieht Grobe sein Team in der Außenseiterrolle. „Dingelbe hat erst einen Punkt geholt. Den ausgerechnet in Rosdorf. Die stehen mächtig unter Druck und werden alles versuchen, um uns zu besiegen und den ersten Saisonsieg einzufahren“, befürchtet der Betreuer. Sein Team muss sich auf eine lautstarke Kulisse einstellen. Die TV-Fans peitschen ihr Team von der ersten Minute an nach vorne. Bei der 29:35-Niederlage gegen Stadtoldendorf waren immerhin 300 Zuschauer in der Halle.

Dass sich Aufsteiger Zweidorf/Bortfeld nicht zu verstecken braucht und keine Angst vor scheinbar übermächtigen Gegnern hat, zeigte er bei seinen Gastspielen in Großenheidorn und Lehrte, wo er ganz dicht an einem Punktgewinn war. An Dingelbe haben die Schützlinge von Trainer Hans-Jürgen Sommer gute Erinnerungen. In der Vorbereitung auf diese und die vergangene Saison verließen immer die SG-Akteure als Sieger das Parkett. „Punktspiele sind natürlich etwas ganz anderes“, warnt Grobe aber davor, die Siege zu überschätzen.

Sorgen bereitet den SG-Verantwortlichen Alexander Pietruk, der sich in der Begegnung gegen Rosdorf eine Verletzung am Ellenbogen zugezogen hat und 14 Tage ausfällt. Damit fehlt Hans-Jürgen Sommer ein wichtiger Spieler im rechten Rückraum. Die ganze Verantwortung lastet nun auf den Schultern von Dirk Buchholz. „Der Ausfall von Alexander ist schwerwiegend. Er hat im bisherigen Saisonverlauf stark aufgespielt und wird uns sehr fehlen“, sagt Grobe. Neben Pietruk fehlt weiterhin Stephan Kluge. Der Rest des Kaders ist einsatzbereit und hoch motiviert, den zweiten Saisonsieg einzufahren.

bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.