Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
SG hofft auf eine reibungslose Saison

Badminton-Regionalliga: SG hofft auf eine reibungslose Saison

Den Ball erst einmal schön flach halten: Mit dieser Devise startet die SG Vechelde/Lengede an diesem Wochenende in die Saison der Badminton-Regionalliga. „Grundsätzlich geht es für uns erst einmal nur um den Klassenerhalt“, betont SG-Spieler Wolf-Dieter Papendorf.

Voriger Artikel
„Wir müssen eine Schippe drauflegen“
Nächster Artikel
Unter Druck: Jahn muss im Derby punkten

Wolf-Dieter Papendorf

Vechelde/Lengede. Den Ball erst einmal schön flach halten: Mit dieser Devise startet die SG Vechelde/Lengede an diesem Wochenende auswärts in die Saison der Badminton-Regionalliga. „Grundsätzlich geht es für uns erst einmal nur um den Klassenerhalt“, betont SG-Spieler Wolf-Dieter Papendorf.

Dabei hatte sein Team die vergangene Saison mit Platz vier abgeschlossen. Dennoch will Papendorf von Ambitionen in Richtung Aufstiegsplatz nichts wissen. „Damit beschäftigen wir uns überhaupt nicht“, betont er. Schön wäre es allerdings, wenn die neue Saison genauso reibungslos verläuft wie die vergangene und wir erneut einen guten Mittelfeldplatz belegen.“

Dabei mithelfen soll auch Youngster Hanna Moses, ist sie doch aus der Zweitvertretung in den Kader der Ersten aufgerückt. „Sie hat großes Potenzial und kann auf jeden Fall Regionalliga spielen – das hat sie schon in der abgelaufenen Saison bewiesen“, konstatiert Papendorf, der der neuen Serie zuversichtlich entgegensieht. Schließlich verfüge das Team über viel Qualität. „Wir sind in der Lage, fast jeden in dieser Liga zu schlagen. Bis auf Topfavorit Südring Berlin“, erläutert Papendorf.

Zum Auftakt am Samstag (15 Uhr) indes muss sich die SG mit einem Aufsteiger auseinandersetzen – der Respekt vor der SG Luckau ist jedoch groß. „Das wird eine unangenehme Aufgabe, denn unter den sechs gemeldeten Stammspielern befinden sich vier Ausländer. Hinzu kommt die Aufstiegseuphorie“, mahnt Vecheldes Coach Volker Daube.

Am Sonntag (10 Uhr) tritt sein Team bei der SG EBT Berlin II an. „Die Berliner sind zwar sehr heimstark, aber wir müssen alles daran setzen, um dort zu punkten“, fordert Wolf-Dieter Papendorf. In der vergangenen Saison gelang das, siegte die SG doch mit 6:2. „Das wäre super, wenn wir dieses Ergebnis wiederholen könnten.“

Der Kader: Henning Zanssen, Wolf-Dieter Papendorf, Robert Hinsche, Markus Müller, Björn Wirthsmann, Janik Schwarze, Katrin Schindler, Steffi Seidel, Hanna Moses.

Von Peter Konrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.