Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional SG gewinnt Derby gegen HSG Nord, und beide Teams scheiden aus
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional SG gewinnt Derby gegen HSG Nord, und beide Teams scheiden aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 28.08.2018
Tobias Schulze von der SG Zweidorf/Bortfeld (rot, Bild oben) hatte am Kreis einen schweren Stand. Bild links: Luke Williamson (HSG Nord Edemissen) schließt in dieser Szene einen Gegenstoß erfolgreich ab. Quelle: Hartmut Butt
Bortfeld

Erwartungsgemäß sind die beiden Landesligisten SG Zweidorf/Bortfeld und HSG Nord Edemissen in der ersten Runde des HVN-Pokals ausgeschieden. Ungeschlagen ist der Oberligist MTV Braunschweig II bei dem Turnier in Bortfeld in die zweite Runde eingezogen.

SG Zweidorf/BortfeldMTV Braunschweig II 10:17 (6:8). Zur frühen Anwurfzeit um 11 Uhr bekamen die Zuschauer die spielerisch beste Partie des Tages zu sehen. Die gastgebende SG erwies sich in der ersten Hälfte als gleichwertig. Der starke Rückraumspieler Marcel Frühauf sorgte beim 4:4 für den letzten Ausgleich. Kurz vor der Pause gelang den zwei Klassen höher spielenden Gästen eine Zwei-Tore-Führung.

Nach der Pause bauten sie den Abstand auf vier Treffer aus. Als die SG in doppelter Unterzahl spielen mussten, fiel die Entscheidung zugunsten des Oberligisten. „Das war ein überzeugender Auftritt unserer Mannschaft“, meinte SG-Leiter Sigurt Grobe. Die Gastgeber hatten Pech, dass Linksaußen Fabian Gerstung mit zwei Drehern nur den Pfosten traf.

Tore für die SG: M. Frühauf (5/1), Büüs (3), Waltermann (1), Schulze (1).

HSG Nord EdemissenTSV Burgdorf III 16:9 (9:3). Ohne ihren Trainer Martin Staats und dessen Stellvertreter Till Dreißigacker traten die Edemissener mit einer stark ersatzgeschwächten Riege an, die von Adrian Funk und Jannis Grotewold betreut wurde. Die jungen Edemissener trafen auf eine Burgdorfer Mannschaft, die nicht vergleichbar mit der etatmäßigen Oberliga-Riege war. Aus einer kompakten Abwehr heraus liefen die HSG-Akteure immer wieder Tempogegenstöße. Mit drei Schnellangriffen sorgte Linksaußen Luke Williamson für die vorentscheidende 7:2-Führung.

Tore für die HSG: N. Rauls (4), Williamson (3), Schwerdtner (3), Bendrien (2), Görl (2), Müller (2).

SG Zweidorf/Bortfeld – HSG Nord Edemissen 17:15 (8:11). „Die lange Pause zwischen dem ersten und zweiten Spiel hat unserer Mannschaft nicht gut getan. Wir sind schlecht ins Spiel gekommen“, meinte Grobe. Mit je zwei Treffern sorgten Tom Bendrien und Marius Müller für eine 4:1-Führung für Edemissen. Nils Zakravsky glich nach sieben Minuten zum 5:5 aus, doch Edemissen zog erneut mit 11:7 in Front. „Nach der Pause haben wir uns deutlich gesteigert“, stellte Grobe fest. In der 18. Minute erzielte Marcel Frühauf mit dem 12:11 die erste Führung für die SG.

Tore für die SG: Gerstung (3), Zakravsky (3), Waltermann (3), M. Frühauf (2), Büüs (2), Brümmer (1), Schulze (1), Pfaff (1), P. Lehne (1).

Tore für die HSG: Müller (5), Bendrien (3), L. Rauls (2), Bauschmann (2/2), Schwerdtner (2), Görl (1).

HSG Nord EdemissenMTV Braunschweig II 7:22 (4:8). Gegen den späteren Turniersieger waren die Edemissener Handballer chancenlos. Bereits nach acht Minuten war beim 2:7 die Entscheidung gefallen. Der HSG Nord fehlte auch die Kraft, die drohende Niederlage gegen eine entschlossen auftretende Braunschweiger Mannschaft abzuwenden.

Tore für die HSG: Bauschmann (3/2), Bendrien (2), Müller (1), Schwerdtner (1).

SG Zweidorf/BortfeldTSV Burgdorf III 12:6 (7:4). Für die SG-Herren ging es im letzten Turnierspiel um nichts mehr. Als die Schützlinge von Trainer Martin Kays nach vier Minuten bereits mit 4:0 vorn lagen, schalteten sie den Schongang ein. „Die Luft war einfach raus“, sagte Grobe.

Tore für die SG: Gerstung (4), Zakravsky (3), M. Frühauf (2/1), Waltermann (1), Pfaff (1), P. Lehne (1).

Von Hartmut Butt

Als vor wenigen Tagen Lea-Sophie Kunst und Svenja Müller Europameisterinnen im Beach-Volleyball wurden, war das auch der Erfolg des Gadenstedters Stefan Drews. Er hatte noch im vergangenen Jahr Lea-Sophie Kunst (Vareler TB) mit ihrer Partnerin Anna-Lena Grüne (MTV Hildesheim) nebenberuflich als niedersächsischer Landestrainer gecoacht.

25.08.2018

Den vierten Platz von acht Mannschaften erreichten die Frauen der PSG Peine beim eigenen Handball-Turnier um den Eulencup. „Ich bin mit meiner Manschaft zufrieden“, sagte PSG-Coach Lutz Benckendorf. Auch die Gastmannschaften seien mit dem Turnierverlauf zufrieden gewesen – und mit dem Modus, allen möglichst viel Spielzeit zu gewähren.

24.08.2018

Nach dem Eulencup am vergangenen Wochenende steht für Jahns Oberliga-Handballerinnen erneut ein Turnier auf dem Plan. Am Samstag treten sie in der 1. Runde des HVN-Pokal-Wettbewerbs an – und die Jahnerinnen gehen als Favorit in das mit vier Teams besetzte Turnier. Im Pokaleinsatz sind auch die Landesliga-Handballerinnen aus Edemissen und Zweidorf/Bortfeld.

24.08.2018