Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
SG bangt um Spielmacher Köhler

Handball-Oberliga Männer SG bangt um Spielmacher Köhler

Schwere Aufgabe für die SG Zweidorf/Bortfeld: Der abstiegsgefährdete Handball-Oberligist gastiert beim Tabellensechsten in Alfeld, muss angesichts seiner prekären Lage dort aber punkten.

Voriger Artikel
Absteiger Mehrum hilft dem TSV Meerdorf
Nächster Artikel
Der fünfte Vize-Titel in Folge

Der Spielmacher der SG Zweidorf/Bortfeld, Franz Köhler (am Ball), ist angeschlagen. Deshalb ist auch sein Einsatz in Alfeld fraglich.

Quelle: bt

SV Alfeld - SG Zweidorf/Bortfeld (Sonntag, 17 Uhr). Irgendwie läuft auch vor der Begegnung in Alfeld scheinbar alles gegen die SG-Herren. Zum einen holten sie statt der erhofften vier Punkte nur einen aus den Heimspielen gegen Soltau und Rosdorf-Grone, zum anderen haben die Alfelder wieder zu alter Stärke zurückgefunden. Denn nachdem sie drei Begegnungen in Folge verloren hatten, feierten sie ausgerechnet beim heimstarken Lehrter SV am vergangenen Wochenende einen 35:29-Sieg.

Dennoch: „Obwohl wir gegen Zweidorf von der Tabellenkonstellation klar favorisiert sind, werden wir unseren Gegner nicht unterschätzen“, erklärt Alfelds Trainer Thomas Brandes. Er wird sein Team akribisch auf den Gegner einstellen, kennt er doch seine Akteure: Gegen vermeintlich leichte Gegner tun sich die Alfelder häufig schwer. So siegte der MTV Warberg und die SG Hohnhorst überraschend in Alfeld.

Diese Tatsache lässt die SG hoffen, einen oder zwei Punkte einfahren zu können. Zumal bereits im Hinspiel kräftig Paroli geboten und nur mit drei Toren Differenz verloren wurde. „Viel wird davon abhängen, wie wir den starken Alfelder Rückraum in den Griff bekommen“, sagt Trainer Michael Reckewell. Vor allem Hendrik Sievers auf der rechten Seite bereitete der SG im Hinspiel große Schwierigkeiten. Am vorigen Wochenende war er überragender Akteur in Lehrte. Und nicht nur als Torschütze weiß er zu überzeugen, auch seine Anspiele an Kreisläufer Andreas Lück sind gefürchtet.

Reckewell bereitet weiterhin sein Spielmacher Franz Köhler Sorgen. Er plagt sich seit Wochen mit einer Oberschenkelzerrung herum. Sollte er ausfallen, müsste Sascha Jürges wieder diese Position einnehmen. „Der Ausfall von Franz wäre eine Schwächung“, sagt Reckewell. In der Tat, denn gegen die kompakte Alfelder Deckung wären die Ideen von Köhler Gold wert.

bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.