Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Podiumsplätze für den Nachwuchs

RFV Hohenhameln Podiumsplätze für den Nachwuchs

Fast durchgängig hervorragende Leistungen zeigten die Nachwuchsgruppen des RFV Hohenhameln beim Voltigierturnier in Aligse. In allen Mannschaftswettbewerben konnten sich die Teams aus Hohenhameln einen Platz auf dem Siegertreppchen sichern.

In den Wettbewerben Schritt-Schritt, Galopp-Schritt-Schritt und Galopp-Galopp-Schritt errangen sie jeweils zweite Plätze.

Im Schritt-Schritt-Wettbewerb mussten die Voltigierer sehr früh ran. Am härtesten traf es das Team von Rebecca Gläsner und Marie Knapp, die sich bereits beim Sonnenaufgang an der Reithalle trafen und um 6 Uhr die Reise zum Turnier antraten. Sie voltigierten auf „Belle Jolie“ ebenso wie die Mannschaft von Natalie Banek und Bianca Brandis, die im selben Wettbewerb an den Start gingen.

Gabatus wieder im Einsatz

Im Gesamtklassement belegte die Montagsgruppe von Rebecca Gläsner mit 4,358 Punkten den siebten Rang, die Dienstagsgruppe musste sich im Zweikampf um den Sieg nur um einen tausendstel Punkt geschlagen geben und erreichte mit 4,618 Punkten den 2. Rang.

Bei den Galopp-Schritt-Schritt-Gruppen startete die Übungsgruppe vom Donnerstag unter der Leitung von Ralf Lange und Elsa de Wiljes auf dem Pferd Gabatus, der nach einer Verletzungspause erstmalig wieder im Turniereinsatz war.

Mit einer schön vorgetragenen Kür erreichte das Team 4,977 Punkte und damit Rang 2.

Davigno noch turnierunerfahren

Ebenfalls den zweiten Platz belegte die Mannschaft von Nadja Ohlendorf und Johanna Tesch mit 4,675 Punkten im Wettbewerb Galopp-Galopp-Schritt. Sie voltigierten auch auf Belle Jolie und überzeugten die Richter durch eine schwere, aber gut geturnte Kür sowie einen guten Gesamteindruck.

Am folgenden Tag war die 2. Turniergruppe des RFV Hohenhameln mit dem Pferd „Davigno“ in der Leistungsklasse M* am Start. Hier zeigte das Team des Trainergespanns Ralf Lange und Tamanie Pinnow gegenüber dem Wochenende zuvor zwar eine verbesserte Pflichtleistung, hatte in der Kür aber Pech mit dem noch turnierunerfahrenen Pferd und musste mit 5,207 Punkten und dem 6. Platz vorlieb nehmen.

rl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine