Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Plumeyer trifft und trifft und trifft ...

Fußball-Kreisliga Plumeyer trifft und trifft und trifft ...

Mit seinen Toren will die Herta die Klasse halten: Dennis Plumeyer hat Equords Fußballer zum Aufstieg in die Kreisliga geschossen. Und nicht nur das: Mit 26 Toren gewann er auch den Sparkassen-Torjäger-Cup der Leistungsklassen-Stürmer.

Voriger Artikel
Top-Torjäger
Nächster Artikel
Litauer strecken sich fürs Sportabzeichen

Equords Torgarant Dennis Plumeyer in Aktion.

Quelle: kn

Wer so oft trifft, fällt auf. „Angebote habe ich, auch von höherklassigen Vereinen, in den vergangenen Jahren genug bekommen, auch jetzt wieder“, verrät Dennis Plumeyer. Doch der 26-jährige Angreifer blieb bei der Herta. Dort fühlt er sich wohl. Und: Er will sich beruflich verändern und hat dadurch auch weniger Zeit zum Training.

Für Plumeyer und die Herta war es bereits der zweite Aufstieg in Folge. Auch in der 1. Kreisklasse traf niemand häufiger als er – 50 Tore gelangen ihm. Zweitstärkster Offensivspiel war damals und auch in dieser Saison Sascha Hilbig. Doch Hilbig spielt inzwischen etwas zurückgezogen, Marcel Sevrin bildet mit Plumeyer das gefährliche Equorder Sturmduo.

Weitere interessante Fakten: • Florian Moos vom TSV Clauen/Soßmar war in der vergangenen Saison mit 35 Treffern Torschützenkönig der Leistungsklasse. In der Kreisliga musste Moos berufsbedingt kürzer treten und hat seit Herbst kein Spiel mehr bestritten.

• Serkan Cakir war im Vorjahr mit 34 Toren zweitbester Stürmer der Leistungsklasse. Für BW Schmedenstedt erzielte er in der Kreislgia elf Tore. In den letzten vier Spielen des Vereins war Cakir unter den Torschützen.

• Jan Bergmann hatte im Vorjahr ebenfalls 34 Tore erzielt. In dieser Saison kam Bergmann auf neun Treffer. Allerdings spielte er die Rolle des Ballverteilers im Mittelfeld. In die neue Saison geht er als Wipshausens Spielertrainer.

• Beim SV Bosporus Peine II teilen sich gleich 22 Spieler die 75 Tore.

• Absteiger Arminia Vöhrum II hat mit 125 Toren die meisten Gegentreffer kassiert. Gleich zwei Spiele beendeten die Arminen mit elf Gegentoren. Und das kurioserweise gegen den gleichen Verein. Arminia Vechelde hat in Hin- und Rückspiel je elf Tore geschossen.

• André Grosser von Arminia Vechelde gelangen am letzten Spieltag gleich sechs Tore gegen Arminia Vöhrum II. Sein ehemaliger Mitspieler Bayram Üsküplü bejubelte im Hinspiel fünf Treffer.

• Leistungsklassen-Torschschützenkönig Dennis Plumeyer gelang sowohl gegen Bosporus II als auch gegen Wipshausen ein Viererpack.

• Auch Groß Lafferdes Stürmer Vardan Tigranyan erzielte vier Tore in einem Spiel – beim 8:1 des Meisters gegen Solschen.

ma

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.