Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Pinkenburg bremsen, Schaumburg schlagen

Handball-Oberliga Frauen Pinkenburg bremsen, Schaumburg schlagen

Zum wiederholten Mal stehen Vater Jahns Oberliga-Handballerinnen in einem Heimspiel unter Zugzwang. Denn um den Klassenerhalt zu schaffen, müssen in eigener Halle gegen Abstiegskampf-Konkurrenten Punkte her. Gegner der abstiegsgefährdeten Peinerinnen am Sonntag ist der Tabellenvorletzte Schaumburg.

Voriger Artikel
Beide Teams setzen auf ihre Abwehr
Nächster Artikel
„Verlieren wir, sind wir aus dem Rennen“

Henrike Bergmann beim Wurf aufs Tor. Sonntag wird es auf ihre Leistung auch in der Abwehr ankommen.

Quelle: Isabell Massel

Peine. Zum wiederholten Mal stehen Vater Jahns Oberliga-Handballerinnen in einem Heimspiel unter Zugzwang. Denn um den Klassenerhalt zu schaffen, müssen in eigener Halle gegen Abstiegskampf-Konkurrenten Punkte her. Gegner der abstiegsgefährdeten Peinerinnen am Sonntag ist der Tabellenvorletzte Schaumburg.

MTV Vater Jahn Peine – HSG Schaumburg-Nord (Sonntag, 18.45 Uhr). Der MTV belegt derzeit Rang elf, der am Saisonende den Klassenerhalt bedeuten würde. Für Peines Trainer Carsten Bührig ist daher ein Sieg Pflicht. „Doch einfach wird es nicht“, warnt er vor Schaumburgs Stärke, den Kontern. Die würden hauptsächlich über Rechtsaußen Insa Pinkenburg gelaufen. „Sie ist die Haupttorschützin der HSG. Sie nutzt fast jede Chance. Egal ob durch Siebermeter, Wurf von Außen oder Tempogegenstoß.“

Nicht zuletzt aus diesem Grund mahnt Bührig seine Mannschaft, in punkto Defensiv-Leistung zuzulegen. „Wir bekommen einfach zu viele Gegentore, müssen daher hinten aktiver und aggressiver sein. Unsere Gegner kommen oftmals zu unbedrängt zum Wurf.“

Bei der Abwehrarbeit am Sonntag nicht mithelfen kann Laura-Sophie Bührig, die aufgrund von Knieproblemen dieses Jahr nicht mehr zum Einsatz kommen wird. „So liegt die Hauptverantwortung am Kreis bei Henrike Bergmann. Die hat die Aufgabe bislang immer gut gelöst“, betont Bührig, der auch sonst zuversichtlich ist. „Wir haben diese Saison schon dreimal zu Hause gegen direkte Konkurrenten gespielt – und haben es jedes Mal gut hinbekommen“, verweist er auf Siege gegen Wolfsburg, Bergen und Rosdorf.

Von Jürgen Hansen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.